https://www.faz.net/-hbv-863yf

Altersvorsorge : Schwierige Wahl für Uni-Riester-Sparer

  • Aktualisiert am

Es ist nicht einfach mit dem Riestern Bild: dpa

Bis zum 1. August haben die Riester-Sparer der Union Invest noch Zeit, sich für oder gegen eine Änderung zu entscheiden. Diese ist umstritten.

          1 Min.

          Etwa 1,8 Millionen Kunden der Union Investment müssen in den kommenden Tagen entscheiden, ob sie mir einer Anpassung des meistverkauften Riester-Fondssparplan „Uni-Profi-Rente“ einverstanden sind. Das berichtet die „Süddeutsche Zeitung“.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Bislang besteht die Uni-Profi-Rente aus dem Aktienfonds Uni Global und dem Rentenfonds Uni Eurorenta. Mit der Aktienkomponente sollen Erträge generiert und im Laufe der Zeit über die Rentenkomponente abgesichert werden. Indes müsse die Kapitalgarantie laufend eingehalten werden, so dass bei Kursverlusten am Aktienmarkt umgeschichtet werden müsse. Ferner könnten einmal abgesicherte Beträge nicht wieder zurück umgeschichtet werden.

          Anstelle des Uni-Global wolle Union Invest künftig einen neuen Fonds einsetzen, mit dem es möglich sein soll, die Aktienkomponente längerfristig zu erhalten. Die Aktienquote des neuen Aktienfonds Uni Global Vorsorge soll mittels eines Trendfolgesystems flexibel gesteuert werden. Die Stiftung Warentest habe kürzlich den betroffenen Sparern geraten, der Anpassung zu widersprechen. Der neue Fonds sei nicht überzeugend. Bis zum 1. August können Kunden der Umstellung noch widersprechen.

          Weitere Themen

          Der Glanz des Goldes

          FAZ Plus Artikel: 150 Jahre Mark : Der Glanz des Goldes

          Vor 150 Jahren entstand mit der Einführung der Mark die erste deutsche Währungsunion. Ihre wechselvolle Geschichte zeigt, dass sich auch die stabilste Währung ruinieren lässt.

          Topmeldungen

          Damals, im April, die erste Sitzung des Ausschusses im Großen Festsaal im Rathaus von Hamburg

          Cum-ex-Affäre : Staatsanwältin kritisiert Hamburger Behörden

          Im Untersuchungsausschuss zur Cum-ex-Affäre zeigt eine Staatsanwältin wenig Verständnis für das Verhalten der Hamburger Behörden. Eine Frage wird immer dringlicher: Gab es eine politische Einflussnahme?
          Ein Ziel des Umbaus: mehr Chancen für Kinder und Jugendliche

          Bürgergeld : Wer steuert den Umbau von Hartz IV?

          Die FDP feiert das neue Bürgergeld als Modernisierung des Sozialstaats. Bei der Frage, wer sie gestalten soll, kommt die ehemalige Arbeitsministerin Andrea Nahles ins Spiel.

          Reaktion auf Vorwürfe : „Keine Manipulation bei Inzidenzzahlen“

          Die bayerische Staatsregierung ist dem Eindruck entgegengetreten, sie arbeite mit verzerrten Inzidenzzahlen bei Geimpften und Ungeimpften. Die zuständige Behörde kenne den Impfstatus von Infizierten oft nicht, hieß es in einem Medienbericht.

          Aufregung um Schiedsrichter : Strafanzeige nach dem Spitzenspiel

          Dem atemraubenden Duell zwischen Dortmund und Bayern folgt ein Abstieg in die Abgründe des Sports. Ein BVB-Profi erinnert daran, dass Schiedsrichter Felix Zwayer einst in den Hoyzer-Skandal verwickelt war. Das könnte Folgen haben.