https://www.faz.net/-hbv-968at

Altersvorsorge : Wer wenig verdient, sorgt wenig vor

Angst vor Altersarmut: Gerade Geringverdiener kennen aber oft ihre tatsächlichen Rentenansprüche nicht. Bild: dpa

Wer im Rentenalter seinen Lebensstandard halten will, sollte dafür auch privat vorsorgen – das verlangen die Reformen seit 2001. Doch wie viel Spielraum zur Eigenverantwortung haben Geringverdiener?

          5 Min.

          Die Sorge vor der sozialen Spaltung in Deutschland ist greifbar. Obwohl die Einkommensunterschiede in den vergangenen Jahren nicht zugenommen haben, wird die Gerechtigkeitsdebatte mit immer neuen Auswertungen von Statistiken genährt. Auch das prägt die politische Willensbildung. Am Sondierungspapier der potentiellen großen Koalition wird im Abschnitt „Soziales, Rente, Gesundheit und Pflege“ deutlich, dass die Verhandlungspartner mit aller Macht verhindern wollen, dass einkommensschwächere Haushalte in Deutschland abrutschen. Das Rentenniveau soll bei 48 Prozent des Durchschnittseinkommens stabilisiert und eine Grundrente für langjährig Beschäftigte eingeführt werden.

          Philipp Krohn
          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Menschen und Wirtschaft“.

          Nicht nur an diesen Vereinbarungen ist der politische Wille erkennbar, Geringverdienern einen angemessenen Lebensstandard im Alter zu gewähren. Angesichts hoher Ausgaben für Wohnen, Mobilität und Ausbildung wundern sich viele, ob Geringverdiener überhaupt Eigenverantwortung zeigen können. Deshalb stellt sich die Frage: Wie gut gelingt es Einkommensschwachen, etwas fürs Alter zurückzulegen? Sie ist nicht einfach zu beantworten, weil Daten schwer zu ermitteln sind und nicht zentral gesammelt werden. Zum Teil basieren sie auf Einschätzungen der Haushalte, manchmal sind sie mit Kontobewegungen unterfüttert. Nicht immer ist die Gruppe der Geringverdiener vollständig erfasst.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Sie sieht das Ansteckungsrisiko auch für Dreifachgeimpfte: Die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek

          Virologin Ciesek warnt : „Ansteckungsrisiko so hoch wie nie“

          Die Infektionszahlen sind so hoch wie nie. Die Gefahr einer Ansteckung rückt damit näher, warnt die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek. Doch die neuen Quarantäneregeln für Geboosterte passen nicht dazu.
          Im Parlamentarischen Rat vor Gründung der Bundesrepublik Deutschland war die Zentrumspartei 1948 noch vertreten.

          Comeback nach 64 Jahren : Die Zentrumspartei ist wieder da

          Ein früherer AfD-Abgeordneter beschert der Partei nach 64 Jahren die Rückkehr in den Bundestag. Die älteste deutsche Partei war das politische Sprachrohr der Katholiken im Kaiserreich und in der Weimarer Republik. Wofür steht sie heute?
          Corona-Test in Berlin: Vor dem Abstrich braucht man Ausdauer, so lang sind die Schlangen vor den Senats-Teststellen

          Corona-Lage : Das Berliner Test-Debakel

          In Berlin sind PCR-Tests knapp und teuer. Ein Lehrstück über verfehlte Planwirtschaft.