https://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/vorsorgen-fuer-das-alter/aelter-werden/rente-vom-staat-mit-63-jahren-in-rente-wer-kann-das-12692564.html

Rente vom Staat : Mit 63 Jahren in Rente - wer kann das?

Viele können früher in Rente gehen Bild: dpa

Wenn es nach dem neuen Koalitionsvertrag geht, können viele Leute bald mit 63 Jahren in den Ruhestand gehen. Dafür braucht man 45 Beitragsjahre. Wir zeigen, wie man die zusammenzählt.

          2 Min.

          Mit 63 Jahren soll man schon ohne Abschläge in Rente gehen können. Das versprechen Union und SPD in ihrem neuen Rentenpaket, das sie als Teil des Koalitionsvertrages verabschiedet haben. Voraussetzung ist, dass man 45 Beitragsjahre auf dem Rentenkonto angesammelt hat. Doch was kann man eigentlich alles als Beitragsjahre geltend machen? Und vor allem was nicht?

          Was zu den 45 Beitragsjahren zählt:

          Anne-Christin Sievers
          Redakteurin im Ressort „Wohnen“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Sind Arbeitnehmer sozialversicherungspflichtig beschäftigt, zahlen sie pflichtgemäß in die Rentenversicherung ein. Deshalb können alle Jahre in einem solchen Beschäftigungsverhältnis auf die Beitragsjahre angerechnet werden. Seit dem 1. Januar 2013 sind auch Minijobs mit einem monatlichen Verdienst von 450 Euro sozialversicherungspflichtig und zählen deshalb dazu. Rückwirkend gilt diese Regelung allerdings nicht. Nur Minijobber, die vor dem Jahr 2013 freiwillig aufgestockt, also in die gesetzliche Rentenkasse eingezahlt haben, können diese Jahre als Beitragsjahre geltend machen. Die Möglichkeit, den Minijob aufzustocken, gab es aber erst seit 1999.

          Mütter bekommen für jedes Kind, das ab 1992 geboren wurde, 3 Beitragsjahre auf ihr Rentenkonto gutgeschrieben. Für Kinder, die vor 1992 zur Welt kamen, wurde ihnen bisher nur ein Jahr pro Kind zugestanden. Nach den Plänen von Union und SPD sollen diese Mütter vom 1. Juli 2014 an zwei Beitragsjahre pro Kind angerechnet bekommen.

          Zeiten der Arbeitslosigkeit waren bisher aus den 45 Beitragsjahren ausgeschlossen. Nun will die zukünftige Koalition die Arbeitslosigkeit der sogenannten besonders langjährig Versicherten von bis zu fünf Jahren wie Beitragsjahre behandeln. Bisher konnte man nur bei einer Wartezeit zur Rente von 35 Jahren oder weniger die Zeiten mit Arbeitslosengeld I anrechnen lassen. Nur kann man bei 35 Beitragsjahren auch nicht ohne Abschläge mit 63 in Rente gehen.

          Wer Zivil-, Wehr- oder Bundesfreiwilligendienst geleistet hat, bekommt diesen Zeitraum nach wie vor anerkannt.

          Menschen, die ihre pflegebedürftigen Angehörigen mindestens 14 Stunden in der Woche betreuen, können die Pflegezeiten als Beitragsjahre geltend machen.

           

          Was nicht zu den 45 Beitragsjahren zählt:

          Zeiten, die man in der Schule, an der Uni oder auf der Berufsschule verbracht hat, zählen nach dem neuen Rentenpaket nicht zu den Beitragsjahren. Das ist auch momentan nicht der Fall.

          Bisher werden auch die Berücksichtigungszeiten für die Kindererziehung in Höhe von 10 Jahren pro Kind mit in die Beitragsjahre einbezogen. Das ist nach den neuen Plänen nicht mehr vorgesehen. Es zählen nur noch 3 Jahre pro Kind.

          Wer arbeitsunfähig, lange Zeit arbeitslos oder krank ist beziehungsweise längere Rehabilitationsmaßnahmen in Anspruch nehmen muss, kann auch diese Monate nicht mit geltend machen. Das ist auch bei Schwangerschaft und Mutterschutz der Fall.

          Ein Beispiel:

          Lisa Müller, Jahrgang 1951, möchte im kommenden Jahr, also mit 63 in Rente gehen. Sie hat eine Ausbildung bei der Versicherung gemacht und dort 15 Jahre lang als Angestellte gearbeitet. Nach der Geburt ihres ersten Kindes hat sie sich um Nachwuchs und Haushalt gekümmert und drei Jahre später ein zweites Kind bekommen.

          Als die Kinder größer waren, hat sie eine Sekretariatsstelle auf 400-Euro-Basis angenommen und dort 10 Jahre lang gearbeitet. Ihre Stelle wurde gestrichen und sie war ein Jahr lang arbeitslos. Danach hat sie wieder für zehn Jahre einen 400-Euro-Job angenommen, allerdings hat sie freiwillig aufgestockt. Danach hat sie sich drei Jahre lang um ihre pflegebedürftige Mutter gekümmert.

          Die Rechnung lautet dann:

          15 Jahre Zeit als Versicherungsangestellte
          4 Jahre Erziehungszeit für zwei Kinder à 2 Jahre
          1 Jahr für Arbeitslosigkeit
          10 Jahre für aufgestockten Minijob
          3 Jahre für Pflege
          = 33 Beitragsjahre - zu wenige




          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Fallmanager wartet auf seine „Klientin“, wie in Hanau die Hartz-IV-Empfänger genannt werden. Sie wird nicht kommen.

          Die Arbeit der Jobcenter : Ohne Strafen geht es nicht

          Die Ampel hat ein Hartz-IV-System fast ohne Sanktionen getestet. Zu den Terminen im Jobcenter in Hanau kommen seitdem deutlich weniger. Dort müssen sie die Folgen des Bürgergeld-Experiments auffangen.
          Proteste in Schanghai am 26. November

          Corona-Proteste in China : „Nieder mit Xi Jinping“

          Nach einem Hochhausbrand in Xinjiang demonstrieren Menschen in verschiedenen Teilen Chinas gegen die harsche Null-Covid-Strategie. Das Regime reagiert mit Härte und Zugeständnissen.
          Signal zur Wende: Die Europäische Zentralbank hat in diesem Jahr zum ersten Mal seit 2011 den Leitzins erhöht.

          Derivat oder Anleihe? : Wenn die hohen Zinsen locken

          Wegen steigender Marktzinsen und schwankender Aktienkurse geraten klassische Anleihen, aber auch kompliziertere Finanzprodukte in den Blick der Anleger. Wo sind die Haken – und was ist eigentlich eine Nachkaufanleihe?
          Endet die erste WM für Jamal Musiala schon nach der Vorrunde?

          WM-Prognose : Deutschland hat gegen Spanien ein Problem

          Nach dem Fehlstart gegen Japan muss die Nationalmannschaft besser gewinnen, um noch eine gute Chance aufs Achtelfinale zu haben. Doch die WM-Prognose zeigt, dass die Spanier vorne liegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.