https://www.faz.net/-hbv-a3df5

Niedrigzins : Was Kunden von Lebensversicherungen beachten müssen

Vor einer Insolvenz müssen sich die meisten Lebensversicherer nicht fürchten (Symbolbild). Bild: obs

Die Corona-Pandemie hat die Branche vor neue Herausforderungen gestellt. Das zeigt sich laut einer umfangreichen Studie vor allem an den Marktführern.

          3 Min.

          Dass die Zeiten für die deutschen Lebensversicherer noch schwieriger werden könnten, war angesichts des Zinsverfalls kaum vorstellbar. Doch mit der Corona-Pandemie hat sich die Situation zeitweise noch weiter verschärft: Der Vertrieb hatte im Neugeschäft mit den Ausgangsbeschränkungen zu kämpfen, die Kapitalanleger mussten noch genauer nach attraktiven Investitionen suchen.

          Philipp Krohn

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Menschen und Wirtschaft“.

          Doch anders als etwa von Boulevardmedien spekuliert, brauchen sich zumindest die zwölf größten Anbieter des Landes nicht vor einem Ende zu fürchten. „Der Weg in die Insolvenz ist nach heutigem Stand in keinem Fall für die untersuchten Unternehmen nur annäherungsweise erkennbar“, schreibt der Ludwigshafener Fachhochschulprofessor Hermann Weinmann in seiner jährlich erscheinenden Bilanzanalyse der führenden Lebensversicherer des Marktes.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Impfen gegen Corona : „Das wird noch einige Jahre dauern, fürchte ich“

          Bis zu 1,4 Milliarden Impfdosen will Biontec bis Ende 2021 herstellen. Aber wie lange dauert es, bis die Menschheit geimpft ist? Aufsichtsratschef Helmut Jeggle spricht im Interview über den Corona-Impfstoff seiner Firma und den Hype, den dieser an der Börse ausgelöst hat.