https://www.faz.net/-hbv-8fy0s

Dienstleitungen : Zwingen Banken ihren Kunden Versicherungen auf?

Gut aufgepasst: Bei einem Beratungsgespräch sollte der Bankkunde auf der Hut sein. Bild: YourPhotoToday/PM

Verbraucherschützer und Versicherungsvertreter greifen gemeinsam Kreditinstitute an. Ihre Kritik: Unfaire Beratung. Kunden bekämen etwa Lebensversicherungen aufgezwungen, wenn sie einen Kredit haben wollten.

          4 Min.

          Versicherungen werden über die verschiedensten Kanäle verkauft: im Internet, beim firmengebundenen Vertreter oder beim unabhängigen Makler, bei Honorarberatern oder in der Bank. Das Modell der „Bancassurance“, also der integrierten Bank mit eigenem Versicherungszweig, war zwar vor eineinhalb Jahrzehnten mal en vogue. Durchgesetzt hat es sich aber nicht, wie sich exemplarisch an der gescheiterten Übernahme der Dresdner Bank durch die Allianz zeigt. Zwar versuchen alle Versicherer eine potente Bank als Vertriebspartner zu gewinnen, weil sie auch in Bankfilialen Geschäft erzeugen können. Die Banken freuen sich in Zeiten sinkender Erträge über Provisionserlöse. Doch die Zahl der Partner ist begrenzt: Die Allianz hat aus Fusionszeiten noch eine Kooperation mit der Commerzbank, die Zurich mit der Deutschen Bank.

          Philipp Krohn

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Menschen und Wirtschaft“.

          Über diese strategischen Veränderungen vergisst man leicht, dass es aber sehr wohl in großem Umfang integrierte Finanzdienstleister gibt: nämlich die Genossenschaftsbanken mit der R+V als Versicherungszweig und die Sparkassen mit den öffentlichen Versicherern (Provinzial, Sparkassen-Versicherung, Versicherungskammer Bayern), die zusammengenommen der zweitgrößte Versicherer in Deutschland sind. Mit ihrem verzweigten Filialnetz haben sie eine kaum schlagbare Vertriebsmacht aufgebaut. Die R+V Versicherung ist seit Jahren eines der wachstumsstärksten Unternehmen der Assekuranz. Dabei profitiert sie von den vielfältigen Möglichkeiten, Policen und Bankprodukte im Paket anzubieten.

          „Das schaffe ich als Makler in meinem ganzen Leben nicht“

          Doch nun bildet sich eine ungewöhnliche Allianz gegen diese Festung. Zwei Lobbyverbände, die üblicherweise in unterschiedlichen Lagern verortet sind, haben eine gemeinsame Initiative gestartet, um gegen Auswüchse dieser Querverkäufe vorzugehen: der Bund der Versicherten (BDV), der die Interessen von 50.000 Kunden vertritt, und der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK), der für mehr als 40.000 Vertreter, Agenturen und Makler spricht. „Genossen und Sparkassen zwingen Kunden zum Abschluss einer Versicherung in Verbindung mit Geldprodukten“, kritisiert BVK-Präsident Michael Heinz. „Wir erleben eine starke Verwischung, in welcher Funktion der Gesprächspartner gerade unterwegs ist. Hier muss der Gesetzgeber klarere Linien ziehen“, sagte Verbraucherschützer Axel Kleinlein, BDV-Vorstandssprecher, während eines gemeinsamen Gesprächs in Berlin.

          70.000 Anfragen zählt die Verbraucherschutzorganisation jährlich. Häufig wendeten sich Kunden an den BDV, die ein Kreditversprechen nur unter der Auflage erhalten hätten, parallel dazu auch eine Risikolebensversicherung über das Geldhaus abzuschließen. „Es wird das Komplettpaket verkauft, selbst wenn der Kunde eine eigenständige Risikolebensversicherung haben will“, sagt Kleinlein. Auch Heinz, der ein eigenes Maklerbüro in Siegen leitet, echauffiert sich über diese Art von Querverkäufen: „Das ist Knebelpolitik unter dem Deckmantel: Wir sind deine Hausbank.“ Häufig sei auch zu beobachten, dass sich Banken auf Kontoauszüge bezögen und Kunden fragten, ob er seine Police nicht lieber kündigen und beim eigenen Versicherungspartner abschließen wolle. Nur so lasse sich erklären, warum manche Sparkasse im Jahr eine dreistellige Zahl von Privathaftpflichtpolicen abschließe. „Das schaffe ich als Makler in meinem ganzen Leben nicht“, sagt Heinz. „Darauf haben wir keinen Einfluss. Das ist nicht unser Geschäftsgebaren“, sagt eine Sprecherin der R+V.

          Aus der Sicht der beiden Lobbyverbände allerdings sollte der Gesetzgeber handeln. Die im Januar auf europäischer Ebene beschlossene Richtlinie für Versicherungsvermittler (IDD) biete dafür den passenden Rahmen. Darin ist auch ein Artikel enthalten, der verbraucherschädliche Querverkäufe regelt. Er legt fest, dass Vermittler ihren Kunden Versicherungsprodukte immer auch separat vom Paket anbieten muss. Dies gilt aber nicht, wenn das Koppelprodukt unter die Wohnimmobilienkreditrichtlinie fällt. Im letzten Absatz ermächtigt die Richtlinie indes die nationalen Gesetzgeber, strengere Regeln zu erlassen, wenn sie nachweisen können, dass die Praktiken für Verbraucher schädlich sind.

          Die Sicherung der Wahlfreiheit

          Der Gesetzgeber habe schon durch die neuen Regeln für Immobilienkredite die Möglichkeit geschaffen, eine vom Kreditgeber geforderte Versicherung durch eine gleichwertige Garantieleistung eines anderen Anbieters zu ersetzen, betont ein Sprecher des Bundesverbands der Volks- und Raiffeisenbanken. „Deshalb ist es richtig, dass die Vermittler-Richtlinie bei der Regelung von Querverkäufen den Verkauf von Versicherungen in Verbindung mit diesen Krediten ausklammert.“ Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband äußerte, Sparkassen berieten immer im Kundeninteresse. „Das beinhaltet natürlich auch, dass im Rahmen einer Immobilienfinanzierung beispielsweise eine Wohngebäudeversicherung angeboten werden kann. Wichtig ist dabei aber, dass dies lediglich ein Angebot ist, bei dem der Kunde selbstverständlich selbst entscheidet, ob er es nutzen möchte oder nicht.“

          Doch die Verbraucherschützer vom BDV und der Vermittlerverband BVK sehen sehr wohl noch Handlungsbedarf. „Die Gewährung von Geldgeschäften darf nicht gekoppelt sein an den Abschluss anderer Produkte“, sagt BVK-Präsident Heinz. Er kenne Fälle, in denen ein Vermittler zum Abschluss des Gesamtpakets geraten habe – sobald der Kredit aber gewährt wurde, dann den Versicherungsvertrag zu widerrufen. Über den Bankvertrieb kehrten Geschäftspraktiken in den Versicherungsvertrieb zurück, die auf Seiten der Versicherer auch im Rahmen des branchenweiten Vertriebskodex inzwischen abgelehnt würden. „Vertriebsvorgaben, wie wir sie eigentlich abschaffen wollen, sind bei den Banken gang und gäbe. So bleibt das Prinzip ,Höher, Schneller, Weiter’, das wir ablehnen, weiter erhalten“, sagt Heinz. Freie Handelsvertreter, wie sie bei Versicherungen üblich seien, könnten sich gegen solche Vorgaben wehren, Bankangestellte aber nicht.

          Geht es dem BVK-Präsidenten darum, dem Kunden seine Wahlfreiheit zu sichern, legt Verbraucherschützer Kleinlein stärker Wert auf die Qualität der Produkte. „Man braucht bei der Hausfinanzierung eine Risikolebensversicherung – aber die richtige. Koppelgeschäfte erlauben es, schlechte Produkte zu verkaufen“, sagt er. Policen, die querverkauft würden, beruhten oft auf Sterbetafeln, die die Beiträge deutlich erhöhten. Insofern seien Querverkäufe dieser Art schädigend für den Verbraucher.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kanzlerkandidat der Union : Laschets Feuertaufe

          So hatte Markus Söder nicht gewettet. Doch nun muss er Wort halten und alles dafür tun, dass sein Rivale ins Kanzleramt einzieht. Das hat Armin Laschet sich verdient.
          Ein Frachtschiff im Bosporus wird 2019 abgeschleppt, nachdem es die Küstenstraße der Meerenge gerammt hatte.

          Alternative zum Suezkanal : Erdogans neues Megaprojekt

          Mit der kostenlosen Passage durch den Bosporus lässt sich kein Geld verdienen. Im Kampf um das östliche Mittelmeer soll der „Kanal Istanbul“ nun die Position der Türkei stärken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.