https://www.faz.net/-hbv-7vo7n

Noch bis Ende November : Lohnt sich ein Wechsel der Autoversicherung?

Totalschaden: Jetzt kommt es auf den Versicherungsschutz an. Bild: Waldner, Amadeus

Zum 30. November können Kunden ihren Vertrag kündigen. Um bessere Preise zu erzielen, muss man den neuen Vertrag nicht unbedingt im Internet abschließen. Verbraucher sollten mehrere Angebote einholen.

          4 Min.

          Drei Diskussionen gehören zum Herbst wie das Laub im Wald und warmer Tee in der Stube: Wird das Weihnachtsgebäck nicht viel zu früh im Supermarkt angeboten? Darf man sich an der neuen Halloween-Sitte beteiligen, oder bietet man der amerikanischen Kultur die Stirn? Und sollte man zum 30. November seine Autoversicherung kündigen, um Geld zu sparen? Denn ist die Police nicht einen Monat vor Beginn des neuen Vertrags gekündigt, läuft der Vertrag im neuen Jahr weiter.

          Philipp Krohn

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Menschen und Wirtschaft“.

          Rund 8 Millionen Kunden trügen sich mit dem Gedanken, ihre Autoversicherung zu wechseln, meldete das Marktforschungsunternehmen Yougov Ende September. Hochgerechnet entspricht das den 21 Prozent der Befragten in einer repräsentativen Untersuchung, die Wechselabsicht zeigten und sich zu den bevorzugten Marken äußerten. Aus den Antworten leiteten die Marktforscher eine Prognose ab: „Da auch die Bekanntheit von HUK24 und HUK-Coburg deutlich höher als von anderen Marken ist, sind bei den Coburgern die Chancen auch dieses Jahr wieder am höchsten, ihre Marktanteile weiter auszubauen.“

          Die industrialisierten Abläufe in der Schadenversicherung haben die HUK-Coburg zum Kostenführer gemacht. Deshalb konnte das Unternehmen den scharfen Preiswettbewerb bis 2010 unbeschadet überstehen und luchste der Allianz Jahr für Jahr Marktanteile ab. Seit vier Jahren ist der Wettbewerb nicht mehr so ruinös. Zum 1. Januar 2014 gab es durchschnittlich sogar die größte Prämiensteigerung im Markt, seit der Rückversicherer E+S Rück die Zahlen erhebt.

          Um 4,2 Prozent verteuerte sich nach diesen Daten eine Auto-Haftpflichtversicherung durchschnittlich, der Preis für Vollkaskoschutz erhöhte sich um 5,9 Prozent – die teuren Hagelschäden des vergangenen Jahres nahmen die Versicherer zum Anlass, die Preise kräftig zu erhöhen. Für Teilkaskoversicherungen mussten Kunden 3,6 Prozent mehr bezahlen. In diesem Jahr kostete Verbraucher ihr Haftpflichtschutz im Durchschnitt 237 Euro, für die Kaskoabsicherung mussten sie 86 Euro zusätzlich einkalkulieren, für Vollkasko 292 Euro. Und auf dem Weg zur Profitabilität dürften die Autoversicherer ihre Sanierung fortsetzen: Fürs kommende Jahr erwartet die E+S Rück einen Preisanstieg von 3,3 Prozent für Haftpflichtpolicen, der sich im Jahr darauf auf 1,5 Prozent abschwächen dürfte.

          Diese Marktdurchschnitte finden sich in Vergleichsrechnern nicht unbedingt wieder. Vergleichsrechner berücksichtigen allein die Konditionen beim Wechsel. Die Übersicht sei etwas schlechter geworden, seit das Bundeskartellamt genauer schaut, ob es womöglich zu Preisabsprachen in der Branche kommt, sagt Ivana Höltring, Geschäftsführerin des Branchendienstes Nafi. „Ich kann aber nicht sagen, dass die Versicherer überwiegend ihre Preise erhöhen. Sie fallen eher sogar ganz leicht“, sagt sie. Zur Wechselsaison hat ihr Haus für 200000 Kundenprofile die Preise zum Vertragsbeginn erster Januar mit denen vom Vorjahr verglichen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Demokratin Nancy Pelosi gerät im Weißen Haus mit Präsident Donald Trump aneinander.

          Trump gegen Pelosi : Da oben ist was nicht in Ordnung

          Syrien, Ukraine – und die eigene Partei: Donald Trump kämpft an mehreren Fronten. Das geht an die Substanz des amerikanischen Präsidenten. Das zeigt auch der heftige Streit mit Nancy Pelosi. Unterdessen verschärft sich die Konfrontation mit dem Kongress.

          Katanlonien : Barcelona erlebt vierte Krawallnacht

          Die Proteste gegen die Verurteilung von Separatistenführern zu langjährigen Haftstrafen reißen nicht ab. Nicht alle sind gewalttätig: Diesen Freitag soll ein Generalstreik Katalonien lahmlegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.