https://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/versichern-und-schuetzen/versicherer-fuerchten-start-up-unternehmen-15081768.html

Insurtechs : Versicherer fürchten Start-up-Unternehmen

Versicherer haben im Zeitalter des Klimawandels und seinen Folgen genug zu tun. Bild: dpa

Konventionelle Versicherer setzen immer mehr auf Innovationen. Gleichzeitig erwartet aber eine Mehrzahl von ihnen Einbußen wegen einer neuen Konkurrenz.

          1 Min.

          Die Versicherer machen schon eine Menge, um sich auf die Digitalisierung einzustellen. Einige kooperieren dabei auch mit „Insurtechs“, das sind techniklastige Start-ups in der Versicherungsbranche, ähnlich den Fintechs der Banken. Gleichwohl fürchten 85 Prozent der Versicherer einbrechende Erlöse durch die neue Konkurrenz. Das sind Ergebnisse einer Studie des Beratungsunternehmens PWC, des „Global Insurtech Report 2017“. Für die Untersuchung wurden 189 Versicherungsmanager aus 40 Ländern befragt.

          Christian Siedenbiedel
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Studie kommt zu dem Ergebnis, im Laufe des vergangenen Jahres habe sich der Blick der Versicherer auf die Insurtechs verändert. Auch wenn es weiterhin Bedenken gebe, dass die Branche Umsatz an die neuen Marktteilnehmer aus dem techniklastigen Segment verliere, gebe es ein wachsendes Verständnis für die Stärken der Insurtechs: „Die Versicherungshäuser erkennen, dass sie von Insurtechs lernen können“, schreibt PWC.

          Konventionelle Versicherer setzten dabei durchaus auch auf Innovationen. 84 Prozent wollten etwa in „Data Analytics“ investieren, also in Instrumente für die Auswertung großer Datenmengen. 68 Prozent wollten schon bis 2018 die Technik der Blockchain in ihrem Haus einsetzen.

          Hinter diesem Begriff steckt ein kryptographisches Verfahren mit einer Kette von Datenblöcken, die untereinander verbunden sind, wie das etwa bei der Internetwährung Bitcoin der Fall ist. 58 Prozent bemühen sich den Angaben zufolge im Online-Geschäft um mobile Anwendungen und wollen in den nächsten zwölf Monaten in dieses Geschäft investieren.

          Während man meinen könnte, der Einsatz für die Digitalisierung auf vielen Ebenen bis hin zum Vorstand in den konventionellen Versicherungsunternehmen könnte für Beruhigung sorgen, was das mögliche Wegbrechen der Umsätze zugunsten der digitalen Konkurrenz angeht, ist offenbar das Gegenteil der Fall.

          Während noch bei der letzten Umfrage von PWC im vergangenen Jahr kein Versicherer meinte, das gesamte Geschäft an die Internetunternehmen verlieren zu können, gab es jetzt doch welche, die fürchteten, 81 bis 100 Prozent (1 Prozent der Befragten) oder zumindest 61 bis 80 Prozent des Umsatzes (3 Prozent der Befragten) könnten gefährdet sein. Immerhin 45 Prozent gaben an, dass ihr Unternehmen aktuell schon mit Insurtechs in irgendeiner Form zusammenarbeite.

          Unser Angebot für Erstwähler
          Unser Angebot für Erstwähler

          Lesen Sie 6 Monate die digitalen Ausgaben von F.A.Z. PLUS und F.A.Z. Woche für nur 5 Euro im Monat

          Zum Angebot

          Weitere Themen

          Tauwetter am Markt

          FAZ Plus Artikel: Kryptoanlagen : Tauwetter am Markt

          Seit einigen Wochen steigen die Kurse der Kryptoanlagen wieder. Vor allem der Wirbel um Änderungen bei Ethereum sorgt für Optimismus. Aber Zweifel an der Erholung bleiben.

          Topmeldungen

          Viele unbesetzte Stellen am Frankfurter Flughafen: Reisende warten Ende Juli in einer langen Schlange in Abflughalle C von Terminal 1.

          Personalmangel und die Folgen : Der Sommer der Warteschlangen

          Fast überall fehlt Personal. Deshalb ruckelt es gerade allerorten. Wird es irgendwann wieder wie vor der Pandemie? Oder müssen wir uns dauerhaft auf weniger Reisen und Restaurantbesuche einstellen?
          Soll zahlreiche Verfehlungen im Amt begangen haben: Patricia Schlesinger

          Skandal im RBB : Hoher Bonus für Schlesinger

          „Boni“ gab und gibt es im RBB angeblich nicht. Aber es gibt „Zielprämien“. Die fielen für die gekündigte Intendantin Patricia Schlesinger und die RBB-Direktoren sehr üppig aus: 200.000 Euro mehr pro Jahr für die Senderspitze.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.