https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/studie-der-swiss-re-wetterbedingte-versicherungsschaeden-steigen-bis-2040-stark-17523520.html

Studie der Swiss Re : Wetterbedingte Versicherungsschäden steigen bis 2040 stark

  • Aktualisiert am

Nach Starkregen haben Überschwemmungen dieses Haus in Altenahr zerstört. Bild: dpa

Die Folgen des Klimawandels treffen zuerst die Versicherten: Ihre Gebäudeversicherung wird deutlich teurer - weil es immer häufiger zu Starkregen, Überschwemmungen und Erdrutschen kommen wird.

          1 Min.

          Der Klimawandel wird Schäden durch Naturkatastrophen nach Einschätzung des Rückversicherers Swiss Re in den kommenden Jahren nach oben schießen lassen. Bis zum Jahr 2040 dürften die versicherten wetterbedingten Katastrophenschäden in entwickelten Märkten um 30 bis 63 Prozent zunehmen, sagte der Chefökonom des Schweizer Konzerns, Jérôme Haegeli, am Montag bei der Vorstellung einer Studie in einer Online-Konferenz. In Deutschland könnten die Schäden sogar um mehr als 90 Prozent, in China und Großbritannien um fast 120 Prozent zunehmen. „Das macht es noch dringender, dass wir die Pariser Klimaziele erreichen“, sagte Haegeli.

          Die Studie gehört zu den ersten Veröffentlichungen anlässlich des alljährlichen Branchentreffens der Rückversicherer. Wegen der Corona-Pandemie findet es wie schon 2020 nicht wie üblich in Monte Carlo, sondern online statt.

          Haegeli erwartet, dass die Folgen des Klimawandels auch die Prämien für die Versicherung von Gebäuden bis zum Jahr 2040 weltweit um 149 bis 183 Milliarden US-Dollar (125 bis 154 Milliarden Euro) nach oben treiben. Insgesamt dürfte sich das Prämienvolumen in diesem Bereich bis dahin der Studie zufolge sogar auf 1,3 Billionen Dollar verdreifachen. Größter Treiber werde das Wirtschaftswachstum sein, das rund drei Viertel des Anstiegs ausmache.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kandidat für den Senat: Herschel Walker

          Stichwahl in Georgia : Bloß nicht über Trump reden

          Vor der Stichwahl um den letzten offenen Senatssitz am Dienstag wollen die Republikaner vor allem eines: sich möglichst wenig mit ihrem früheren Präsidenten auseinandersetzen. Leichter gesagt als getan.
          Was wird aus Twitter?

          Kommunikation im Netz : Schlimmer als Twitter

          Elon Musk könnte seine Plattform ruinieren. Doch auf den möglichen Nachfolger Mastodon hat die Rechtsordnung keine gute Antwort. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.