https://www.faz.net/-hbv-aazro

Höchstrechnungszins sinkt : Das Ende der Riester-Rente

Das Ende der Riester-Rente ist eingeläutet. Bild: Diana Cabrera Rojas

Der Bundestag hat die Senkung des Höchstrechungszinses von 0,9 auf 0,25 Prozent beschlossen. Das läuft auf ein Ende der Riester-Rente hinaus. Denn bei einem so niedrigen Zins können kaum noch Anbieter eine Beitragsgarantie gewähren.

          3 Min.

          Die Wende in der deutschen Altersvorsorge um die Jahrtausendwende steht im deutlichen Widerspruch zur europäischen Versicherungsphilosophie. Die Riester-Rente sollte einen privaten Ersatz für die Kürzungen in der gesetzlichen Rentenversicherung zu schaffen. Deshalb war die Absicht des Gesetzgebers, wie diese eine sichere lebenslange monatliche Auszahlung zu garantieren.

          Philipp Krohn
          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Menschen und Wirtschaft“.

          Private Anbieter gingen also ein Versprechen von bis zu acht Jahrzehnten gegenüber ihren Kunden ein – von der ersten Einzahlung bis zum Lebensende. Doch auf den Finanzmärkten finden sich kaum Produkte, mit denen Anbieter solche Versprechen über eine so lange Perspektive absichern können. Weichen die Durationen der Kapitalanlagen und der Verpflichtungen aber stark voneinander ab, wird das nach dem Aufsichtsrecht Solvency II mit hohen zusätzlichen Kapitalanforderungen bestraft.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wegen seines Umgangs mit dem Missbrauchsskandal in der Kritik: Rainer Maria Kardinal Woelki

          Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.
          Im Wahlkampf: Der Kanzlerkandidat der Union und CDU-Vorsitzende Armin Laschet

          Wahlprogramm der Union : Adenauer reicht nicht mehr

          Vielleicht wäre es Armin Laschet am liebsten gewesen, einfach Wahlkampfplakate mit den Worten „Keine Experimente!“ zu bedrucken – und abzuwarten, wie sich die Konkurrenz um Kopf und Kragen redet. Tatsächlich muss er mehr tun.