https://www.faz.net/-hsz-7bzjt

Urteil : Ergo darf nicht mehr mit einem „Kundenanwalt“ werben

  • Aktualisiert am

Die Ergo-Versicherungsgruppe warb mit einem „Kundenanwalt“, der allerdings von ihr bezahlt wurde. Das darf sie nicht mehr.

          Die Ergo-Versicherungsgruppe darf einem Gerichtsurteil zufolge nicht mehr mit einem „Kundenanwalt“ werben. Das Düsseldorfer Landgericht habe es ihr untersagt, die Bezeichnung „Kundenanwalt“ zu verwenden, bestätigte ein Gerichtssprecher am Donnerstag (Az.: 34 O 8/13). Die Rechtsanwaltskammer Berlin war mit einer Klage gegen Ergo vorgegangen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

          „Die Kunden gewinnen durch diese Werbung den falschen Eindruck, der „Kundenanwalt“ vertrete wie ein Rechtsanwalt alleine ihre Interessen, obwohl er in die Hierarchie der Ergo-Versicherung eingebunden ist“, teilte Marcus Mollnau, Präsident der Rechtsanwaltskammer Berlin, mit

          Ein Ergo-Sprecher sagte, man werde gegen die Entscheidung in Berufung gehen. Der Ergo-Kundenanwalt sei zwar kein Rechtsanwalt, vertrete aber als Instanz im Unternehmen die Interessen der Kunden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Istanbul nach den Wahlen : Erdogans Propaganda hat nicht geholfen

          Die Niederlage bei der Wahl in Istanbul ist nicht nur für den Präsidenten ein Schlag, sondern auch für die ihm ergebene Presse. Rund um die Uhr sorgte sie für Aufruhr, jetzt fürchtet sie um ihre Pfründe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.