https://www.faz.net/-hsz-7h044

„Ökotest“ : Lebensversicherung als Altersvorsorge nicht geeignet

  • Aktualisiert am

Lebensversicherungen haben sich nicht gelohnt, sagt Ökotest. Bild: dpa

Ökotest hat Renditen von Lebensversicherungen in den vergangenen Jahrzehnten mit der Rendite aus Sparplänen mit Bundesanleihen verglichen. Das Ergebnis: Die Renditen der Lebenspolicen waren meist geringer.

          1 Min.

          Lebensversicherungen sind laut einer Stichprobe von „Ökotest“ als Altersvorsorge nicht empfehlenswert. Die Renditen von Lebensversicherungen seien einer Untersuchung des Magazins zufolge in den vergangenen Jahrzehnten in den meisten Fällen niedriger ausgefallen als bei einer Anlage des Geldes in Sparplänen mit Bundesanleihen. Im Vergleich hätten Verbraucher dabei auf 1,23 bis 2,35 Prozent Rendite verzichtet, heißt es in dem Bericht von „Ökotest“. Der Bericht stützt sich auf eine nicht repräsentative Analyse von 76 abgelaufenen Kapitallebensversicherungen und sieben Rentenversicherungen, die zwischen 1963 bis 2001 abgeschlossen worden waren.

          Der Untersuchung zufolge brachten die Policen, die der Zeitschrift von der Verbraucherzentrale Hamburg anonymisiert übergeben worden waren, Renditen zwischen 3,10 und 4,49 Prozent pro Jahr. Eine parallele Anlage des Geldes in Schatzbriefen hätte demnach aber Renditen von 4,33 bis 6,73 Prozent gebracht. Auch Policen, die lange vor der jetzigen Niedrigzinsphase abgeschlossen worden seien, seien mit ihren Erträgen somit hinter den Vergleichssparplänen zurückgeblieben, teilte „Ökotest“ mit.

          Niedriges Zinsniveau lässt Lebensversicherungen straucheln

          Die Gründe lägen zum Teil bei den hohen Kosten, die insbesondere in den sechziger und siebziger Jahren extrem hoch gewesen seien. Die Ablaufrendite sei zudem stets niedriger gewesen als die Prognose des Anbieters, sagte „Ökotest“. Nur in vier der untersuchten 83 Fälle habe der Kunde am Ende besser abgeschnitten als bei der Vergleichsanlage.

          Derzeit haben Lebensversicherungen mit dem niedrigen Zinsniveau zu kämpfen, was sich auf die Rendite der Sparer auswirkt. Schuld sind die extrem niedrigen Renditen für krisensichere Staatsanleihen, in die die Anbieter ihre Kundengelder anlegen müssen. Das senkt die  Gewinnausschüttung im Vergleich zu früher noch weiter ab. Bundesanleihen zählen zu diesen besonders krisenfesten Anleihen, die als „sichere Häfen“ betrachtet und deshalb in Zeiten von  Finanz- und Wirtschaftskrisen bei den professionellen Anlegern beliebt sind. Das drückte ihre Rendite auf historische Tiefststände.

          Bundesschatzbriefe als unkomplizierte festverzinsliche Papiere für Privatanleger gibt es inzwischen ohnehin nicht mehr. Diese können aber unter anderem noch in Bundesanleihen mit langen Laufzeiten von zehn oder sogar 30 Jahren investieren, sofern sie dies über eine Bank oder eine Sparkasse abwickeln.

          Weitere Themen

          Der digitale Euro soll anonym sein

          EZB : Der digitale Euro soll anonym sein

          Die EZB hat die Ergebnisse einer öffentlichen Konsultation zum digitalen Euro veröffentlicht: Vor allem die Frage der Nachvollziehbarkeit der Geldströme beschäftigt die Menschen.

          Topmeldungen

          Ecce homo: Von Caravaggio?

          Caravaggio zum Spottpreis? : Sicher mehr als 1500 Euro

          Jetzt könnte es Millionen wert sein: In Spanien wurde der Verkauf eines Gemäldes aus dem 17. Jahrhundert kurz vor der Auktion gestoppt. Möglicherweise handelt es sich um ein Werk von Caravaggio.
          Amerikanische Truppen in der Provinz Helmand im August 2017

          Abzug aus Afghanistan : Ein Schlag ins Gesicht für Bidens Verbündete

          Der Präsident mag eine Lösung dafür gefunden haben, die Vereinigten Staaten aus dem längsten Krieg ihrer Geschichte herauszunehmen. Aber für die Afghanen ist der Krieg damit noch lange nicht beendet.
          Steil nach oben: Der Coinbase-Börsengang ist ein Meilenstein für Digitalwährungen.

          Kryptoboom : Coinbase ist bald wertvoller als die New Yorker Börse

          Die Handelsplattform Coinbase soll an diesem Mittwoch an die Börse gehen, das Unternehmen könnte 170 Milliarden Dollar wert sein. Was das für Bitcoin und Co. heißt und warum Anleger aufhorchen sollten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.