https://www.faz.net/-hsz-7psrn

Garantiezins sinkt ab 2015 : Reformpaket für Lebensversicherer steht

  • Aktualisiert am

Lebensversicherungen sind kein Garant mehr für einen ruhigen Lebensabend. Für Neuverträge sinkt der Garantiezins ab 2015 von 1,75 auf 1,25 Prozent Bild: dpa

Die Bundesregierung hat einen Gesetzentwurf vorgelegt, mit dem sie Lebensversicherer und ihre Eigentümer stärker an die Kandare nehmen will. Aber auch Alt-Kunden müssen sich auf Einbußen einstellen.

          2 Min.

          Weniger Geld für Altkunden, abgespeckte Zinsversprechen und strengere Auflagen für Unternehmen und ihre Aktionäre: Mit diesen Maßnahmen will die Bundesregierung Lebensversicherer stabilisieren und Verbraucher schützen. So soll der Garantiezins zum 1. Januar 2015 für Neuverträge von derzeit 1,75 auf dann 1,25 Prozent gesenkt werden. Damit könnten Lebensversicherungen als Altersvorsorgeprodukt weiter an Attraktivität verlieren.

          Mit dem am Dienstag in Berlin vorgelegten Gesetzentwurf sollen die an Verbraucher zugesagten Garantieleistungen gesichert werden. Die Versicherer wiederum werden bei der Ausschüttung sogenannter Bewertungsreserven entlastet. Hier muss ein kleinerer Kundenteil mit auslaufenden Verträgen mit gewissen Einbußen rechnen. Im Gegenzug müssen Unternehmen Kunden stärker an Risikogewinnen beteiligen. Aktionäre wiederum müssen sich auf eine Ausschüttungssperre einstellen, wenn eine Garantieleistung gefährdet ist. Die Finanzaufsicht Bafin erhält mehr Befugnisse. Damit reagiert die schwarz-rote Koalition auf die anhaltend niedrigen Zinsen, die etlichen Unternehmen zu schaffen machen - wegen niedriger Erträge auf Anlagen bei gleichzeitig hohen Zusagen aus Altverträgen. Das gefährdet einen Ausgleich zwischen Alt- und Neukunden.

          In Deutschland gibt es rund 95 Millionen Lebensversicherungen. Davon werden jährlich fast 7 Millionen ausgezahlt. Mit einem hohen Garantiezins von einst bis zu 4 Prozent hatten Unternehmen in der Vergangenheit Kunden für das Altersvorsorgeprodukt gelockt. Die Zusagen sind in Zeiten niedriger Zinsen zunehmend zur Last geworden. Der Gesetzgeber zieht nun eine neue Obergrenze ein, was Unternehmen Kunden künftig maximal zusagen können. Die Versicherungsbranche hatte sich zuletzt dafür ausgesprochen, den Garantiezins erst Anfang 2016 zu senken.

          Versicherer sollen Abschlusskosten bei Policen senken

          Geplant ist zudem, stille Reserven der Versicherer zwischen Alt- und Neukunden beziehungsweise auslaufenden und bestehenden Verträgen fairer zu verteilen. Dabei geht es um Bewertungsreserven bei festverzinslichen Papieren. Bei Kündigung oder regulärem Ablauf müssen Kunden bisher zur Hälfte an diesen Reserven beteiligt werden. Nun soll die Beteiligung auf den Teil der Reserven begrenzt werden, der die ermittelte Finanzierungslücke übersteigt. Steigen die Kapitalmarktzinsen wieder, entfällt die Begrenzung.

          Auf Einbußen müssen sich nach Angaben aus Regierungskreisen die Kunden einstellen, deren Verträge jetzt auslaufen und die von der bisherigen Beteiligung an Bewertungsreserven profitieren. Dem stünden - gemessen am Jahr 2012 - aber 88 Millionen verbleibende Verträge gegenüber. Die als fairer Ausgleich geplante Maßnahme könnte für Alt-Kunden durchschnittlich mit bis zu 440 Euro zu Buche schlagen. Einbußen hingen aber vom jeweiligen Unternehmen ab.

          Um Kunden künftig stärker an Risikogewinnen zu beteiligen, soll der sogenannte Mindestbeteiligungssatz von 75 auf 90 Prozent angehoben werden. 2012 sei es hier um ein Volumen von 800 Millionen Euro gegangen. Bei diesen Risikogewinnen handelt es sich nicht um Erlöse aus riskanten Geschäften, sondern um Erträge, die sich durch eine vorsichtige Kalkulation der Versicherungsunternehmen ergeben. Geplant ist ferner, dass Unternehmen ihre Abschlusskosten bei Policen senken. Bei Vertragsabschluss sollen zudem Provisionen offen gelegt werden. Angestrebt wird, dass das Bundeskabinett den Gesetzentwurf in der ersten Juni-Woche verabschiedet.

          Weitere Themen

          Bayerische Elektronikfirma Katek will an den Aktienmarkt

          Börsengang : Bayerische Elektronikfirma Katek will an den Aktienmarkt

          Namensgeber des Münchener Unternehmens ist eine ehemalige Tochtergesellschaft des Antennenherstellers Kathrein. Die Großaktionäre wollen auch nach dem Debüt die Mehrheit behalten. Einer der beiden hatte im Jahr 2018 selbst vergeblich Anlauf an die Börse genommen.

          Topmeldungen

          Eine Pharmazeutin im nagelneuen Impfzentrum des Chemieunternehmens BASF in Ludwigshafen

          F.A.Z. Exklusiv : Wie Dax-Konzerne gegen Corona impfen und testen

          Fast alle Mitglieder der ersten Börsenliga stellen ihren Mitarbeitern kostenlose Tests zur Verfügung. BASF und die Allianz machen nun sogar mit betrieblichen Impfungen der eigenen Mitarbeiter Tempo, zeigt eine F.A.Z.-Umfrage unter den 30 Dax-Unternehmen.
          Amerikanische Soldaten im August 2015 in der afghanischen Provinz Nangarhar

          Amerikas Abzug aus Afghanistan : Erschöpfte Kapitulation?

          Joe Biden will in Kürze den Abzug der Soldaten aus Afghanistan verkünden. Der Einsatz dort gilt als gescheitert, die Zukunft ohne amerikanische Truppen ist ungewiss.
          Impfzentrum in Gera, aufgenommen Mitte März.

          Beschämende Impfbilanz : Das Haus, das Verrückte macht

          Die deutsche Impfbilanz ist beschämend, die Kampagne kommt viel langsamer voran als es nötig wäre. Aber die Politiker stört ihr Unvermögen offenbar noch nicht einmal. Darin liegt der eigentliche Affront.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.