https://www.faz.net/-hsz-7q63t

Fachärzte im Test : Kassenpatienten müssen lange auf einen Termin warten

  • -Aktualisiert am

Bild: F.A.S.

Kassenpatienten brauchen immer noch sehr viel Geduld, bis sie einen Termin beim Facharzt bekommen. Das hat ein Test der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung ergeben. Doch die Ärzte wollen daran nicht schuld sein.

          Die Geschichte, ohne die es diesen Artikel nicht gäbe, ist in der vergangenen Woche passiert. Da ruft eine Freundin beim Frauenarzt an, zu dem sie schon seit Jahren geht. Sie will einen Termin zur Vorsorge, er ist dringend fällig. Angeboten wird ihr – der Oktober. Wartezeit: vier Monate.

          Und dann ist da noch die Geschichte von dem Bekannten, der Probleme mit dem Herzen hat. Sein Hausarzt überweist ihn Anfang Januar zum Kardiologen. Er bekommt einen Termin – für Ende Mai. Wartezeit: viereinhalb Monate.

          Einzelfälle – könnte man denken. Wenn nicht jeder, der gesetzlich versichert ist, solche Geschichten erzählen könnte. Und wenn nicht jeder Hausarzt die Patienten kennen würde, die einfach keinen Orthopäden finden. Ist es normal in Deutschland, dass man nicht nur Wochen, sondern sogar Monate warten muss, bis ein Facharzt einem Aufmerksamkeit widmet?

          Die Ärzte sagen: Nein, das sind bedauerliche Einzelfälle. In Deutschland sei langes Warten auf Arzttermine kein großes Problem. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung verweist gerne auf eine Umfrage, laut der 80 Prozent der Patienten innerhalb von drei Wochen einen Termin bekommen. Außerdem würden Wartezeiten sehr subjektiv empfunden. Soll heißen: Einige Patienten warten gerne.

          Kein Service wie er vom Gesetzgeber bald verlangt wird

          Die Politik sieht es anders: Der Gesundheitsminister bereitet gerade ein Gesetz vor. Es soll Patienten garantieren, dass sie innerhalb von vier Wochen beim Facharzt vorgelassen werden – sonst müssen die niedergelassenen Ärzte dem Patienten eine Behandlung in der Klinik bezahlen. Gibt es doch ein Problem mit Wartezeiten?

          Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung wollte es genau wissen und hat Stichproben gemacht. In der vergangenen Woche haben wir angerufen bei Orthopäden, Kinderärzten, Frauenärzten, Hautärzten, Psychotherapeuten und Augenärzten in zehn Städten in Deutschland. Wir haben uns als privat und als gesetzlich Versicherte ausgegeben. Stets erzählten wir eine typische Geschichte: Wir hatten Rückenschmerzen beim Orthopäden, unsere Augen waren schlechter geworden beim Augenarzt, wir baten um einen Vorsorgetermin beim Frauenarzt. Insgesamt wurden 120 Termine angefragt, um zu testen: Stimmt es, was die Ärzte behaupten? Sind lange Wartezeiten kein Thema?

          Das Ergebnis ist eindeutig: Lange Wartezeiten sind ein Thema. Vierzig Prozent unserer Anrufe endeten damit, dass wir entweder keinen Termin bekamen oder bloß einen, der mehr als vier Wochen in der Zukunft lag. Das bedeutet, dass vier von zehn Patienten derzeit noch nicht den Service erhalten, den der Gesetzgeber von den Fachärzten bald verlangen will. Und in diesen Zahlen sind die Privatversicherten schon eingeschlossen. Schaut man nur die Kassenpatienten an, so wird das Ergebnis katastrophal: Von ihnen bekam mehr als die Hälfte entweder gar keinen Termin oder einen mit mehr als vier Wochen Wartezeit.

          Privatpatienten kommen doppelt so schnell an die Reihe

          Dabei ging die Spanne weit auseinander. Zwei Ärzte boten uns an, „gleich heute“ noch zu kommen – allerdings hatten wir uns da als Privatversicherte ausgegeben. Bei einem Orthopäden offerierte man uns großzügig einen Termin am 12. November – mit fester Uhrzeit. Wartezeit: stolze fünf Monate. Wahrscheinlich hoffte man, dass unsere Rückenschmerzen bis dahin abklingen.

          Termine im September kamen öfter vor – Wartezeit drei Monate. Ganz abenteuerlich wurde es bei einem Psychotherapeuten, der uns bat: „Rufen Sie doch im September noch einmal an!“

          Wo wartet man besonders lang?

          Besonders restriktiv waren im F.A.S.-Test die Kinderärzte und Psychotherapeuten. Hier wurden wir von jeder dritten Praxis rundweg abgelehnt. Die Orthopäden regelten die Sache eher durch extrem lange Wartezeiten: Im Durchschnitt bekam man einen Termin in fünfeinhalb Wochen, Kassenpatienten sogar erst in sieben Wochen.

          Weitere Themen

          Deutsche nehmen weniger Antibiotika

          Angst vor Resistenz : Deutsche nehmen weniger Antibiotika

          Besonders für Babys verschreiben Ärzte immer seltener Bakterienkiller. Ein sparsamer Einsatz soll dafür sorgen, dass die Lebensretter ihre Wirksamkeit behalten. Doch die politisch verordnete Bremse macht sich je nach Region unterschiedlich bemerkbar.

          Fahrtkosten absetzen

          Der Steuertipp : Fahrtkosten absetzen

          Wenn ein Mehrkostenaufwand durch längere Fahrten zum Arbeitsplatz entsteht, so kann man die Fahrtkosten bei der Steuer absetzen. So geht’s.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.
          Gemeinsame Geste: Mattarella und Steinmeier in Fivizzano

          Deutsche Kriegsverbrechen : Verantwortung ohne Schlussstrich

          In Fivizzano haben Nationalsozialisten im Jahr 1944 Massaker an der Bevölkerung verübt. Bundespräsident Steinmeier redet über frühere Greuel – und heutige Gefahren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.