https://www.faz.net/-hsz-7p34z

Urteil : Widerruf von alten Lebensversicherungen ist möglich

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Wer vor 2008 eine Lebensversicherung abgeschlossen hat, kann diese auch heute noch widerrufen - wenn er nicht über dieses Recht aufgeklärt wurde. Der BGH hat damit europäisches Recht umgesetzt.

          1 Min.

          Kunden von Lebensversicherern, die vor einer Gesetzesänderung aus dem Jahr 2008 nicht über ihr Rücktrittsrecht belehrt worden sind, können dieses unbegrenzt lange ausüben. Das hat der Bundesgerichtshof am Mittwoch entschieden und damit ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs umgesetzt.

          Geklagt hatte ein Allianz-Versicherter, der sich erst nach zehn Jahren zur Kündigung entschlossen hatte und nun seine Prämien zurückverlangte. Die Bundesrichter setzten dem aber Grenzen: Da der Mann in diesem Zeitraum Versicherungsschutz genossen habe, müsse er sich diesen Vermögensvorteil anrechnen lassen. Auch gelte das unbefristete Rücktrittsrecht für Altfälle nicht für andere Versicherungssparten (Az.: IV ZR 76/11).

          Die Entscheidung der Europarichter war damals von der Branche mit Gelassenheit kommentiert worden. In der Regel seien die Kunden ausreichend belehrt worden, hieß es; zudem sei eine nachträgliche Kündigung wegen der seinerzeit hohen Garantiezinsen unattraktiv. Verbraucherschützer hatten dagegen erklärt, mehr als 100 Millionen Verträge seien betroffen. Noch immer lägen Tausende von Klagen dieser Art vor deutschen Zivilgerichten.

          Der Gesamtverband der deutschen Versicherer (GDV) begrüßte die Klarstellung, dass bei einer Rückabwicklung der gebotene Versicherungsschutz als Vermögensvorteil zu berücksichtigen ist. Der Verband fürchtet zudem nicht, dass mit dem Urteil eine Art „ewiges Widerrufsrecht“ für alte Lebensversicherungsverträge geschaffen wird. Man gehe davon aus, dass Lebensversicherungskunden auch in der Zeit von 1994 bis 2007 grundsätzlich ordnungsgemäß und vollständig über das Widerspruchsrecht belehrt wurden und auch die entsprechenden Unterlagen vollständig erhalten hatten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Ende April in Berlin

          Machtkampf in der Union : Das Ende der Zerrissenheit?

          Merkel und Söder schrauben sich und ihre Parteien laut Umfragen in ungeahnte Höhen. Die Suche nach einem CDU-Vorsitzenden und einem Kanzlerkandidaten macht das immer schwerer.

          Gewalt in Atlanta : Zwischen Gebeten und Tränengas

          Die Proteste nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd sind die schwersten seit 1968. Viele Menschen sind verstört ob der rohen Gewalt – vor allem in der Stadt, in der einst Martin Luther King predigte.
          Den Anhängern entgegen: Jair Bolsonaro am 31. Mai 2020 in Brasília

          Brasilien : Bis zum Chaos ist es nicht mehr weit

          Wieder sind in Brasilien Anhänger Bolsonaros gegen die demokratischen Institutionen auf die Straße gegangen, sie fürchten die Absetzung des Präsidenten. In der Opposition wächst derweil die Angst vor einer Diktatur.

          Protest nach George Floyds Tod : Die Sportler verlassen die Deckung

          McKennie, Hakimi, Sancho, Thuram: Bundesligaspieler beklagen wie viele andere Athleten Polizeigewalt und institutionalisierten Rassismus. Ihre Proteste nach dem Tod von George Floyd dürften noch zunehmen. Wie reagieren die Verbände?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.