https://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/versichern-und-schuetzen/lebensversicherung-das-tote-pferd-der-altersvorsorge-13868847.html

Lebensversicherung : Das tote Pferd der Altersvorsorge

Die Unternehmenszentrale der Zurich Versicherung in Bonn Bild: Edgar Schoepal

Vor drei Jahren beschloss die Zurich Versicherung einen Rückzug aus dem Geschäft mit der klassischen Lebensversicherung. Durch die Marktentwicklung sieht sich der Versicherer heute bestätigt.

          2 Min.

          Von einem toten Pferd steigt man besser rechtzeitig ab, wenn man sich weiter fortbewegen will. Mit diesem drastischen Bild veranschaulicht die Zurich Versicherung ihre Entscheidung von vor drei Jahren, aus der klassischen Lebensversicherung auszusteigen. Seither baut der viertgrößte deutsche Lebensversicherer fast ausschließlich auf fondsgebundene Lösungen – bei denen je nach Ausgestaltung der Kunde mal mehr, mal weniger vom Schwankungsrisiko der Märkte trägt. „Wir sind Vorreiter am Markt, was die Neuausrichtung des Geschäfts angeht“, sagt der verantwortliche Vorstand Marcus Nagel. „Deshalb haben wir drei bis fünf Jahre Vorsprung.“

          Philipp Krohn
          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Menschen und Wirtschaft“.

          Diese Position ist teuer erkauft. In den Jahren 2012 und 2013 fiel der deutsche Arm des Schweizer Versicherers im Markt deutlich zurück. Im ersten Halbjahr 2015 stieg das Beitragsvolumen dagegen von 1,7 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum auf 2,1 Milliarden Euro. Eine solche Umstellung der Produkte und Schulung der Vertriebe sei keine einfache Aufgabe, angesichts der niedrigen Zinsen und der neuen Aufsichtsregeln Solvency II aber unvermeidbar gewesen. „Der Spielraum für Garantien wird immer enger“, sagt er.

          Inzwischen pflichten ihm viele Wettbewerber bei. HDI, Ergo und Generali haben unter dem Eindruck der sinkenden Profitabilität einen weitgehenden Rückzug aus Policen angekündigt, die ihre Garantie ausschließlich über einen kollektiven Deckungsstock stellen. Marktführer Allianz warnt seine Kunden seit Neuestem davor, solche Versicherungen abzuschließen. Auch die Zurich hält investmentorientierte Produkte für die bessere Wahl: „Derzeit sagen wir: Für den Kunden rechnet sich eher die fondsbasierte Lösung“, sagt Nagel. Schon vor Jahren führte die Zurich verschiedene Varianten ein: Fondspolicen ohne Garantie, individualisierte Investmentprodukte (iCPPI) mit Beitragsgarantie und dynamische Hybride, bei denen ein Teil des Kapitals in eine freie Anlage, ein anderer Teil in die Absicherung der Garantiewerte investiert wird. Bei künftigen Produkten soll der Kunde nun auch entscheiden können, in welchem Umfang er sich die eingezahlten Beiträge garantieren lässt.

          Denn eines ist klar: Je umfangreicher die Garantie ausfällt, einen umso höheren Anteil des Geldes muss der Versicherer in schlecht verzinste Rentenpapiere investieren. „Je niedriger der Zins, desto höher ist der Barwert der Garantie und umso weniger Geld steht für Investment in chancenreiche Anlagen zur Verfügung“, sagt Gerhard Frieg, Vorstand Produktmanagement. Kürzer gefasst: „Man wird immer einseitiger in der Anlage.“

          Ein marktwertbasiertes Aufsichtsrecht wurde weltweit zuerst in der Schweiz eingeführt. Deshalb hat sich die Zurich früher als andere mit den Folgen von Solvency II für langfristige Garantien beschäftigt. Derselben Logik folgt auch die stärkere Ausrichtung auf biometrische Produkte – also Policen, die gegen Lebensrisiken wie den Tod oder die Erwerbsunfähigkeit absichern. „Unser Ziel ist es, breite Bevölkerungsschichten mit bezahlbarem Schutz zu versorgen“, hebt Frieg hervor.

          Weitere Themen

          Das Pfund wertet auf

          Johnson-Rücktritt : Das Pfund wertet auf

          Es herrscht nicht eben Jubelstimmung über Boris Johnsons Rücktritt an den Finanzmärkten. Aber niemand weint ihm offenbar nach. Das Pfund wertet auf.

          Topmeldungen

          Boris Johnson : Mehr Zusammenbruch ging nicht

          Selten konnte man so genau verfolgen, wie eine Regierung vor aller Augen kollabiert. Nun hat Boris Johnson die Konsequenzen gezogen. Wie geht es weiter?
          Mit dem Sechs-Tage-Krieg war Israels politische Integration in den „globalen Süden“ endgültig gescheitert: Siegreiche israelische Soldaten sitzen auf einem Lkw.

          Israel und die Documenta : Westberlin unter Palmen

          Der Documenta-Skandal folgt dem binären Denken des Kalten Krieges: Hier der globale Süden, da der koloniale Norden – samt Israel. Wird das der Geschichte des jüdischen Nationalstaats aber überhaupt gerecht? Ein Gastbeitrag.
          Elvira Nabiullina trägt seit dem Angriff auf die Ukraine öffentlich meist schwarz.

          Russlands Zentralbankchefin : Loyal zu Putin, auch im Krieg

          Die Präsidentin der russischen Zentralbank Elwira Nabiullina gilt eigentlich als liberal. Der Krieg gegen die Ukraine zwingt sie zu Maßnahmen, die ihr zuwider sein dürften. Doch eine Wahl hat sie kaum.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.