https://www.faz.net/-hbv-8akib

Konkurrenz um Kunden : Lohnt es, Versicherungsverträge digital zu verwalten?

Kunden müssen eines gut bedenken: Wenn sie sich für den digitalen Vertragsverwalter entscheiden, unterschreiben sie in den meisten Fällen einen Maklerauftrag. Bild: Wolfgang Eilmes

Der Vermittlermarkt ist in Bewegung gekommen: Neue Konkurrenten mit neuen Versicherungskonzepten buhlen um den Kunden. Müssen Makler jetzt um ihren Job bangen?

          Das Leben eines modernen Arbeitnehmers sieht so aus: Er schließt seine Schullaufbahn am Wohnort der Eltern ab, wechselt zur Ausbildung oder zum Studium in eine andere Stadt und tritt seine erste reguläre Stelle wieder ganz woanders an. Hat er die Risiken seines Lebens im Blick, sammelt er überall Finanz- und Versicherungsberater. Nach dem Umzug geht der Kontakt verloren, der Vermittler hat seinen Dienst getan, wenn er das Produkt verkauft hat. Dann schlummern die Verträge in seinem Bestand. Am Ende hat der junge Arbeitnehmer vielleicht eine Handvoll Verträge gesammelt: einen Riester-Vertrag noch am Wohnort der Eltern, eine Berufsunfähigkeitspolice und einen Haftpflichtvertrag am Ausbildungsort, eine private Krankenversicherung und eine Rechtsschutzpolice schließlich am aktuellen Wohnort.

          Philipp Krohn

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Mit jedem neuen Vermittler wird es unübersichtlicher. Genau an diesem Umstand setzen neue Anbieter an, die Kunden die Verwaltung in einem einheitlichen digitalen Ordner anbieten und sich somit als Ansprechpartner in allen Versicherungsangelegenheiten ins Spiel bringen. „Junge Leute sind es gewohnt, dass Dinge online laufen. Die junge Gruppe ist noch nicht abgeholt“, sagt Christopher Oster vom digitalen Versicherungsmakler Clark. Inzwischen gibt es eine Handvoll Anbieter, die Vertragsverwaltung aus einer Hand anbieten: Knip, Getsafe und Moneymeets wetteifern mit Clark um Kunden und um Bestandsfolgeprovisionen. Auch etablierte Makler sehen sich gezwungen, eine Antwort zu finden.

          Kundenzufriedenheit entscheidend für die Vergütung

          „Bei Versicherern geht es nur um den Abschluss, die Inzentivierung des Maklers ist falsch“, sagt Dennis Just, Gründer und Geschäftsführer von Knip. Zuvor hat er schon die Banking-App Numbers erfolgreich am Markt etabliert. Nun will er mit zehn festangestellten Maklern Kunden immer dann beraten, wenn sie von sich aus Fragen haben. „Wir gehen nicht aggressiv auf den Kunden zu, erst wenn er auf uns zukommt“, sagt er. Die Mentalität der Drückerkolonnen gehöre der Vergangenheit an. Mit Hilfe der App würden Kunden automatisch über Deckungen aufgeklärt, die sie noch nicht hätten. Ihm gehe es um eine Mischung aus Beratung und Technologie.

          Auch der Wettbewerber Getsafe bricht mit dem herkömmlichen Maklermodell. Gründer Christian Wiens berichtete vor einigen Monaten, dass die Erfahrung mit MLP-Beratern, die junge Leute durch Geschenke an Finanzprodukte gewöhnt hätten, für ihn sehr abschreckend gewesen sei. Er wolle sich um die Kunden und ihre Fragen kümmern, die schon einen Versicherungsvertrag haben und so die Betreuung verbessern. Deshalb profitiere keiner seiner festangestellten Makler von Abschlussprovisionen. Entscheidend für die Vergütung sei die Kundenzufriedenheit.

          Die neuen Marktteilnehmer wirken zurückhaltend und wenig auf Abschlüsse ausgerichtet. Doch Kunden müssen eines gut bedenken: Wenn sie sich für den digitalen Vertragsverwalter entscheiden, unterschreiben sie in den meisten Fällen einen Maklerauftrag. Das bedeutet, ihre bisherigen Betreuer verlieren die Verträge aus ihrem Bestand. Die Beratungspflicht geht auf den digitalen Anbieter über. „Wir als Versicherer haben sicherlich die Entwicklung ein wenig verschlafen“, sagt Ulrich Neumann, Leiter Vertriebsweg Makler der Gothaer. Das Aufkommen der neuen Anbieter vertiefe die Dienstleistungskette der Branche durchaus zu Gunsten der Kunden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Auf der Autobahn 81 dürfen Autofahrer auf einem Abschnitt in der Nähe von Herrenberg ohne Geschwindigkeitsbegrenzung fahren.

          Contra Tempolimit : Ein generelles Tempolimit bringt nichts

          Die Argumente für ein starres Tempolimit sind so schwach wie eh und je. Wahlweise heißt es, man müsse langsam fahren, um das Klima zu schützen oder Unfälle zu vermeiden. Bisweilen helfen Fakten. Ein Kommentar.

          Debatte über Fahrverbote : „Die Grenzwerte sind sogar noch zu hoch“

          In einer Stellungnahme halten mehr als hundert Lungenärzte die Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxid für zu niedrig. Sie argumentieren, dass dann ja alle Raucher tot umfallen müssten. Der Physiologe Holger Schulz hält dagegen: Das sei naiv.

          Davos : Im Privatjet zur Klimarettung

          Der Klimaschutz soll im Zentrum des Weltwirtschaftsforums stehen. Doch die Teilnehmer reisen mit so vielen Privatjets an wie noch nie. Eine junge Klimaaktivistin macht es anders – und braucht für ihre Reise mehrere Tage.
          Der verletzte Martin Strobel kann nur noch vom Krankenbett aus die Daumen drücken.

          Handball-WM : Strobels emotionale Botschaft aus dem Krankenbett

          Nach einer schweren Verletzung ist die Handball-WM für Martin Strobel beendet. Nun meldet er sich aus der Klinik. Vor dem Spiel gegen Spanien stellen sich für die Deutschen mit Blick aufs Halbfinale einige Fragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.