https://www.faz.net/-hbv-8wjdx

Lebensversicherung : Jährliche Info lässt Verbraucher oft ratlos

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Begriffswirrwarr, unzureichende Infos, unverständlich: Das jährliche Schreiben der Lebensversicherer über den Wert der Policen geht Verbraucherschützern zufolge häufig an den Bedürfnissen der Kunden vorbei.

          2 Min.

          Tausende Verbraucher haben seit Jahresbeginn Post von ihrem Lebensversicherer bekommen. Doch viele lässt die sogenannte Standmitteilung, die Aufschluss über den Wert der Lebensversicherung gibt, ratlos. Selbst Branchenprofis kritisieren, die Schreiben seien oft unübersichtlich, schwer lesbar und unvollständig. Verbraucherschützer fordern, standardisierte verbindliche Regeln für den jährlichen Kontoauszug.

          „Wer wissen will, was seine Lebensversicherung wert ist, muss bei den Versicherern mitunter nachfragen und einen Taschenrechner zur Hilfe nehmen“, kritisiert der Chefversicherungsmathematiker der Policen Direkt-Gruppe, Henning Kühl.

          Das Unternehmen, das Policen ankauft, hat nach eigenen Angaben in diesem Jahr bisher 2500 Mitteilungen von Renten- und Kapitallebensversicherungen unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Um zu ermitteln, wie viel eine Lebensversicherung wert ist, fehlten häufig wichtige Informationen. Dazu gehörten etwa der Rückkaufswert, die Leistung im Todesfall oder die Summe der bisher eingezahlten Beiträge.

          „Wir brauchen standardisierte, verbindliche Regeln“, fordert Lars Gatschke vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv). Wichtig sei für Kunden unter anderem die Summe der eingezahlten Beiträge, um den Vertrag umfassend beurteilen zu können. Zwar sei die Muster-Standmitteilung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) nicht schlecht, dieser Punkt fehle aber. Der Verband argumentiert hingegen, ein bloßes Mehr an Informationen führe nicht zu mehr Transparenz. Vielmehr sollte der Grundsatz „einfacher, kürzer, klarer“ gelten.

          Ihr Ausblick auf den Tag: Kompakt und prägnant - und mit exklusiven Berichten unserer Korrespondenten. Abonnieren Sie den Newsletter „Agenda“.

          Aus Sicht des Branchenexperten Lars Heermann von der Ratingagentur Assekurata sollte die jährliche Mitteilung auch pessimistische Szenarien enthalten. „Wie viel habe ich bis Vertragsende bei einer klassischen Lebensversicherung realistischerweise zu erwarten, wenn beispielsweise die Niedrigzinsen noch lange anhalten?“

          Lebensversicherern fällt es angesichts der langen Zinsflaute immer schwerer, die hohen Garantiezusagen der Vergangenheit zu erwirtschaften. Die Folge: Die laufende Verzinsung aus der Überschussbeteiligung und dem vom Bundesfinanzministerium festgesetzten Garantiezins sinkt seit geraumer Zeit.

          Ärgerlich findet Heermann schwer verständliche Angaben auch bei fondsgebundenen Lebensversicherungen. Bei einigen Produkten könne der Kunde die Fonds frei auswählen und auch austauschen. „Diese Möglichkeit wird in der Praxis jedoch kaum wahrgenommen. Denn dazu muss ich wissen, welcher Fonds gut ist und welcher nicht“.

          Die Finanzmarktwächter der Verbraucherzentralen nahmen im vergangenen Jahr 68 Mitteilungen von klassischen Kapitallebensversicherungen genauer unter die Lupe. Das Ergebnis: Ein Viertel enthält nicht einmal die gesetzlich vorgeschriebenen Angaben vollständig. Dazu zählt beispielsweise die Leistung im Todesfall.

          Weniger als zehn Prozent ohne Beanstandung

          Außerdem erfahren Verbraucher in drei von vier Fällen den Angaben zufolge nicht, wie viel sie garantiert ausgezahlt bekommen, wenn sie ab einem bestimmten Zeitpunkt keine Beiträge mehr einzahlen. „Eine Standmitteilung ist nutzlos, wenn der Verbraucher darin nicht erkennen kann, ob der Vertrag (noch) seinen Bedürfnissen entspricht, oder ob er durch Kündigung oder Beitragsfreistellung gegensteuern sollte“, heißt es.

          Lediglich in sechs der 68 Schreiben fanden sich fast alle aus Verbrauchersicht wünschenswerten Angaben - mit Ausnahme der Summe der eingezahlten Beiträge.

          Erschwert wird den Finanzmarktwächtern zufolge ein Vergleich zudem durch Begriffswirrwarr: So werde beispielsweise der Überschuss in einigen Standmitteilungen als Gewinnguthaben, Bonussumme oder Ansammlungsguthaben bezeichnet.

          Wie schwer es für die Bundesbürger ist, ihre Finanzlage im Rentenalter einzuschätzen, ist den privaten Versicherern durchaus bewusst. Erst kürzlich forderte GDV-Präsident Alexander Erdland die Deutsche Rentenversicherung auf, in ihrer jährlichen Information auch die statistische Lebenserwartung des Versicherten zu nennen. Die meisten Deutschen unterschätzten, wie alt sie würden und wie lange die Ersparnisse reichen müssten, sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Indes: Auch in den Standmitteilungen der privaten Versicherer sucht man diese Information vergebens.

          Weitere Themen

          Negativzins trifft immer mehr Sparer

          Bundesbankbericht : Negativzins trifft immer mehr Sparer

          Laut neuesten Daten erheben mittlerweile 23 Prozent der Geldinstitute im Durchschnitt negative Zinsen auf Sichteinlagen privater Haushalte. Das trifft etwa ein Viertel der gesamten Guthaben von Sparern bei deutschen Banken.

          Topmeldungen

          Verwaltungshochhaus vom Volkswagen-Werk in Wolfsburg (Archivbild)

          Musterklage : VW öffnet sich für Vergleich mit Diesel-Kunden

          Der Autohersteller beugt sich dem Druck des Gerichts, das auf einen Vergleich dringt. Der Prozess ist aber schon jetzt zäh für Volkswagen. Inzwischen erwartet der Konzern auch schlechtere Geschäftsaussichten.
          Entspannt im Alter: Damit der Ruhestand nicht zur Armutsfalle wird, soll die private Altersvorsorge reformiert werden – aber wie? (Symbolfoto)

          Geförderte Altersvorsorge : Riester-Reform statt Staatsfonds

          Im Koalitionsvertrag hat die Bundesregierung ein kostengünstiges Standardprodukt versprochen. In der CDU wächst die Sympathie für die Deutschland-Rente. Nun legt die Finanzbranche ein Gegenmodell vor. Die F.A.Z. hat es vorab.
          Hier haben fast alle Schüler einen Migrationshintergrund: Eingangsbereich der Spreewald-Grundschule in Berlin-Schöneberg

          Eine Lehrerin rechnet ab : Woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt

          Kampf gegen Windmühlen: In ihrem Buch „Eine Lehrerin sieht Rot“ zeigt Doris Unzeitig, woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt – und warum sie nach fünf Jahren an der Spreewald-Grundschule in Schöneberg das Handtuch warf.
          An der Stelle des Unglücks: Kerzen und Stofftiere erinnern an den Jugendlichen, der hier in der Münchener Innenstadt von einem Raser totgefahren wurde.

          Raserunfall in München : „Keine Hetzjagd“

          Eine Videoaufnahme von dem Raserunfall in München, bei dem ein Jugendlicher starb, soll die Polizei von Hetzjagd-Vorwürfen entlasten und den Vorsatz des Fahrers belegen. Die Staatsanwaltschaft sieht mehrere Mordmerkmale erfüllt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.