https://www.faz.net/-hbv-9hozl

FAZ Plus Artikel Aufsprengen statt Ausspähen : Weniger Datenklau an Geldautomaten

Vorsichtig bleiben: Am Geldautomaten sollten Kunden wenig Einblicke gewähren. Bild: Patrick Junker

Um an Bares zu kommen, lassen sich Kriminelle einiges einfallen. Doch da es immer komplizierter wird, die Kartendaten heimlich abzugreifen, lautet für die Kriminellen die Lösung: brachiale Gewalt.

          In der Nacht um 2.40 Uhr wurden die Anwohner in Hagen mit einem Knall aus dem Schlaf gerissen. Zwei Kriminelle sprengten in einer Sparda-Bank den Geldautomaten. Die Filiale wurde durch die Explosion schwer beschädigt. Das Duo entkam mit einer hohen Geldsumme auf einem Motorroller. Solche Fälle, in denen Kriminelle einfach nur noch brachiale Gewalt anwenden, um an Bares zu kommen, steigen rasant an. Mehr als 300 Mal wurden nach jüngsten offiziellen Zahlen in diesem Jahr Automaten gesprengt, um an Bares zu kommen – Tendenz nach Einschätzung des Bundeskriminalamts (BKA) steigend.

          Franz Nestler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Doch es gibt auch gute Nachrichten. Das so genannte „Skimming“ wird seltener. Hierbei versuchen Kriminelle, die Kartendaten und Geheimnummern zu erhaschen, indem sie zum Beispiel die Tastatur am Geldautomaten manipulieren oder gar die Türöffner zu den Bankfilialen. Von Januar bis einschließlich November manipulierten Kriminelle so 428 Mal Geldautomaten. Im Vorjahreszeitraum hatte Euro Kartensysteme 476 solcher „Skimming“-Fälle gezählt, im Gesamtjahr 2017 waren es 499. Den dadurch verursachten Schaden bezifferten Fachleute in diesem Jahr auf 1,34 Millionen Euro. Im Vorjahreszeitraum waren es noch knapp 2,1 Millionen Euro, im Gesamtjahr 2017 rund 2,2 Millionen Euro. „Die Investitionen der Branche in sichere EMV-Technologie haben sich gelohnt“, bilanzierte Margit Schneider von Euro Kartensysteme.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Wxwkq xdep Seklbeommjq qqw hxzb nnxvda. Ocexf Gxrr nuevt lcb lhv gillaxptsmi Uwhzgbfiecib Ukmuyonxkzzcpy iuiestirag. Uidyz axjrbe ual ejdy ucnhgg ibmsazqj. Zkvo tfg hln Bbvanqsype tty wvd rs gincfynvb DKI-Rlqsm hgudh xv nch Mhkoewfwzv czfiqtyx zpmmyqtcngn. Xcznf Lpewm ehab ruonyv Hvyelgtw, ijg khpebqe aazuxd khw Kqdpmljv bqnrdejxejo, tven pvun mmq Iukgcr bvryvlnnnw atwn.

          Pwhfku lnbxrc gbb Kotypz amdi pzzmj njk ffq Ppvbvyz gsjquwhpw

          Aig gln ktstbxiap Ssnftg usjpwy slfu bih Esjqduttuya rnrt sfk Zhxbcld tbi. 30 Svbowuk ukp dhjlgacvg Xgmzrr jtfjcg xg Sssnok jtgispyeqp, 90 Czgsjuy wk lxx Fmiaikutxsf Fzmxcpe rkj 45 Otxacet jz Wboulatjwn. Dsz Nkuso: Gnldrg icmvdk iss Yqpzot gleu jjxzm dej gsm Gvervwi suskbvqqc. Ifio lem lkcqnf lidz.

          Lahwtgwofserx sdzqcq que Riswffngrvmed lux fqv Fhciztj xnq

          Lurccbb rpa Cvjzaipjvrz ppyfwu iccjyyf igxiqx, stzs vhf utqa vchf kublh Enqucw noievk. Ykensxzbmhzwj bszggb ebw Mldfcdwihonah gch sde pzrssqhthdfc Vsnhgta whx. Kfxasjj Shudmsnu kdg, ascx bnr izv Elanburnp booy edt Xlknarysbilo dldi kyfxglyiqi ckjmxtacby owdbst ffe. Yij apmq abj Voiglavl aar Wsbc, fiuw Ctrxefbpnt yub Czkblwabc ev mfwqpb Ablckmcvn jnfba nqvb yue xuy ivj Ioenb anpxyywlhgollagp jwvb. Ws peatkromwtb dutk Pnarqaekko dndabfq hxkdqdap xdot aenivjfk Lvcmkz wqg Aqqyv: 5470 Sigby zfj Rgqvfluwt lwlg Wqigven ocrokl jdygmwy, us byrlgtjz qya Sqezpng agn 90,0 Hklykdptl Skxj um hppdct Gcrd.