https://www.faz.net/-hbv-9nomj

Im digitalen Zeitalter : Der Datenschatz der Versicherer

  • -Aktualisiert am

Axa-Vorstandsvorsitzende Thomas Buberl hat die Devise ausgegeben, vom Bezahler zum Partner zu werden. Bild: dpa

Die Branche hat in der Digitalisierung einen Vorteil: ihr virtuelles Geschäftsmodell. Risiken lassen sich genauer messen. Was heißt das für die Kunden?

          3 Min.

          Was man für ein Versicherungskunde ist, lässt sich daran ablesen, ob man einen Vertrag in weniger als sechs Minuten online abschließt. Vielleicht ist man klarer, weniger zweifelnd, weniger berechnend? Jedenfalls ist der Unterschied messbar. Wer zwölf Minuten benötigt, verhält sich auch sonst anders. Es sind solche Korrelationen, die das Versichern im digitalen Zeitalter interessant machen.

          Philipp Krohn

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Menschen und Wirtschaft“.

          Denn die Branche vertreibt ein virtuelles Produkt, das ausschließlich auf Daten basiert. „Jeder wird zustimmen, dass Amazon und Spotify smarte Algorithmen haben“, sagt Christian Wiens, Vorstandschef des Insurtech-Unternehmens Getsafe. „Sie empfehlen das, was man wirklich will. Dabei bestehen die Produkte aus Atomen. Wie viel mehr kann Versicherung revolutioniert werden, weil sie datenbasiert ist?“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ganz schön neblig: Der Covid-19-Impfstoff muss in Spezialkühlschränken aufbewahrt werden bei mehr als eisigen Temperaturen.

          Corona-Impfung : Was man über mögliche Nebenwirkungen weiß

          In Deutschland wird gegen Covid-19 geimpft. Die Impfstoffe sind neu und vielen nicht geheuer, sie fürchten gar Langzeitfolgen. Dabei ist über unerwünschte Begleiterscheinungen der Spritze schon viel bekannt.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.