https://www.faz.net/-hbv-8uo4m

Bundessozialgericht : Hartz-IV-Aufstocker können Hundehaftpflicht nicht absetzen

  • Aktualisiert am

Die Haftpflicht für Bello verschafft einem Hartz-IV-Aufstocker kein höheres Einkommen. Bild: dpa

Zuverdienende Hartz-IV-Empfänger können eine Haftpflichtversicherung für ihre Hunde nicht vom Einkommen abziehen, um höhere Leistungen zu erhalten. Das hat das Bundessozialgericht am Mittwoch entschieden.

          1 Min.

          Hartz-IV-Aufstocker bekommen für eine Hundehaftpflichtversicherung nicht mehr Geld. Dies gilt auch, wenn die Versicherung nach Landesrecht Pflicht ist, wie am Mittwoch das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel entschied. (Az: B 14 AS 10/16 R)

          Wenn Erwerbstätigen ihr Einkommen für den Lebensunterhalt nicht reicht, bekommen sie ergänzende Hartz-IV-Leistungen. Solche sogenannten Aufstocker mit sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung können Beiträge zu Versicherungen teilweise von ihrem anzurechnenden Einkommen abziehen, insbesondere zu Pflichtversicherungen.

          In Hamburg, Niedersachsen, Berlin, Sachsen-Anhalt und Thüringen ist eine Hundehaftpflichtversicherung generell Pflicht. In den anderen Ländern außer Mecklenburg-Vorpommern ist dies zumindest für große oder gefährliche Hunde der Fall.

          Hundehaltung ist Hobby

          Im Streitfall klagte eine Hartz-IV-Aufstockerin aus Nordrhein-Westfalen. Für ihre zwei Collie-Hündinnen Maruscha und Cheyenne musste sie eine Haftpflichtversicherung abschließen. Die Kosten von monatlich 14,61 Euro wollte sie von ihrem anrechenbaren Einkommen abziehen und so entsprechend mehr Hartz IV erhalten.

          Das BSG wies die Klage ab. Nach dem Gesetzeswortlaut sei die Anrechnung der Hundehaftpflicht zwar denkbar, Sinn und Zweck der Vorschrift stünden dem aber entgegen.

          Der Gesetzgeber habe damit den normalen Lebensunterhalt und die Eingliederung in den Arbeitsmarkt unterstützen wollen, nicht aber das Hobby der Hundehaltung, hieß es. Anderes gelte daher nur, wenn Hartz-IV-Aufstocker ihren Hund aus beruflichen Gründen benötigen.

          Weitere Themen

          Die EZB-Kläger lassen nicht locker

          Karlsruher Urteil : Die EZB-Kläger lassen nicht locker

          Das Ultimatum des Verfassungsgerichts an die Bundesbank läuft an diesem Mittwoch ab. Noch scheinen nicht alle Frage geklärt – zumindest aus Sicht der Beschwerdeführer.

          Topmeldungen

          Teilnehmer der Demonstration am Samstag in Berlin

          Protest in Berlin : Die Organisationsstruktur hinter den „Hygiene-Demos“

          Dass die Demonstration gegen die Corona-Politik so viel Zulauf bekommen hat, hat mit der Professionalisierung der Organisatoren, gezielter Werbung, einem Bündnis mit einem Busunternehmerverband und dem AfD-„Flügel“ zu tun.

          Unter Korruptionsverdacht : Früherer König Juan Carlos verlässt Spanien

          In einem Brief teilt der ehemalige spanische Monarch seinem Sohn mit, dass er das Land verlassen will. Juan Carlos ist in einen Finanzskandal verstrickt. Mit dem Schritt erspart er Felipe VI. eine schwere Entscheidung.
          Thomas Griesel, 34, mittlerweile Chef von 7000 Hello-Fresh-Mitarbeitern in 14 Ländern

          Hello Fresh : „Wir können noch mehrere hundert Prozent wachsen“

          Hello Fresh ist der Shootingstar am deutschen Aktienmarkt. Gründer und Vorstandsvorsitzender Thomas Griesel spricht im Interview über hungrige Bauarbeiter, Gewinne durch Corona und sein Verständnis als Weltmarktführer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.