https://www.faz.net/-hbv-9utt9

Bilanz 2019 : 3,2 Milliarden Euro Schäden durch das Wetter

  • Aktualisiert am

Starkregen: Wenn der Bach über die Ufer tritt, hinterlässt er Schäden. Bild: dpa

Stürme, Hagel und Starkregen haben dieses Jahr in Deutschland Schäden in Höhe von 3,2 Milliarden Euro angerichtet.

          1 Min.

          Stürme, Hagel und Starkregen haben in diesem Jahr versicherte Schäden an Häusern, Hausrat, Gewerbe, Industrie und Kraftfahrzeugen in Höhe von 3,2 Milliarden Euro verursacht. Die Naturgefahrenbilanz 2019 liege damit auf dem Vorjahresniveau und unter dem langjährigen Durchschnitt von rund 3,7 Milliarden Euro, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Freitag mit.

          Den vorläufigen Zahlen zufolge beliefen sich die Leistungen für Sturm-, Hagel-, Blitz- und Überschwemmungsschäden an Kraftfahrzeugen auf schätzungsweise eine Milliarde Euro und verdoppelten sich fast im Vergleich zum Vorjahr. Allein die Unwetterserie und der Hagel an Pfingsten 2019 schlugen demnach mit Schäden an Kfz von rund 350 Millionen Euro zu Buche.

          „Trotz der Sturm- und Hagelschäden an Kraftfahrzeugen fällt die Naturgefahrenbilanz insgesamt leicht unterdurchschnittlich aus“, sagte GDV-Präsident Wolfgang Weiler. Sturm und Hagel sowie weitere Naturgefahren wie Starkregen verursachten demnach Schäden in Höhe von 2,2 Milliarden Euro und lagen damit unter dem langjährigen Durchschnitt von 2,7 Milliarden Euro.

          Allein im März mit den Stürmen „Dragi“ und „Eberhard“ dürften nach Angaben der Versicherungswirtschaft Schäden von knapp 500 Millionen Euro angefallen sein. „Die unterdurchschnittliche Bilanz darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass es immer wieder heftige lokale Regenfälle mit hohen Schäden gab“, erklärte Weiler. Insgesamt stehe das Jahr 2019 „für einige schwere Stürme, große Hitze und starke lokale Überschwemmungen und ist damit charakteristisch für Extremwetter auch in Deutschland“.

          Während über 90 Prozent der Hausbesitzer gegen Sturm und Hagel versichert seien, hätten sich nur 43 Prozent gegen die Naturgefahren wie Starkregen und Hochwasser abgesichert. Eigentümer und Mieter sollten die bestehende Wohngebäudeversicherung um alle Naturgefahren erweitern, so der Rat der Versicherungswirtschaft.

          Weitere Themen

          Delfine gegen Kredithaie

          FAZ Plus Artikel: Fintech Anyfin : Delfine gegen Kredithaie

          Das schwedische Fintech Anyfin will Wege aus teuren Konsumentenkrediten anbieten. Gearbeitet haben die Gründer früher selbst bei einem der bekanntesten Anbieter davon – Klarna.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.