https://www.faz.net/-hbv-9bp0h

BGH-Urteil : Lebensversicherer dürfen weniger auszahlen

  • Aktualisiert am

Der BGH in Karlsruhe Bild: dpa

Versicherer dürfen die Auszahlung aus einer Lebensversicherung kürzen, wenn dies die Garantien für andere Kunden beeinträchtigt. Der Bundesgerichtshof hält dies für verfassungskonform.

          Deutsche Lebensversicherer dürfen ihren Kunden weniger auszahlen als versprochen. Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe (BGH) hat eine entsprechende Neuregelung des Rechts als verfassungsgemäß eingestuft. Das entschied der BGH am Mittwoch im Fall eines Kunden, dessen Beteiligung massiv gekürzt worden war. Das Gericht verwies den konkreten Rechtsstreit aber zurück an das Landgericht Düsseldorf. (Az. IV ZR 201/17)

          Es geht dabei um die Beteiligung der Versicherten an den sogenannten Bewertungsreserven. Diese entstehen dadurch, dass Geldanlagen mit den (niedrigeren) Anschaffungskosten verbucht werden als sie aktuell wert sind. Grund für die Änderung seinerzeit sei gewesen, dass das lang anhaltende Niedrigzinsumfeld mittel- bis langfristig die Fähigkeit der Versicherer bedrohe, die zugesagten Zinsgarantien zu erbringen.

          Dazu seien verschiedene Maßnahmen getroffen worden, um die Interessen der Inhaber auslaufender Policen und der Versicherten mit laufenden Verträgen zu berücksichtigten, so der BGH. Unter Berücksichtigung des Einschätzungs- und Gestaltungsspielraums des Gesetzgebers bestünden keine verfassungsrechtlichen Bedenken.

          Bis zur Gesetzesänderung mussten die Versicherer die Kunden zur Hälfte an den Bewertungsreserven beteiligen. Jetzt gilt, dass die garantierten Leistungen anderer Versicherter nicht gefährdet werden dürfen. Die Konzerne kürzten als Konsequenz daraus oftmals die Beteiligung an den Bewertungsreserven.

          Über den konkreten Fall, über den vor dem BGH verhandeln wurde, muss allerdings abermals das Landgericht Düsseldorf entscheiden. Dieses habe keine Feststellung getroffen, ob die Voraussetzungen für eine Herabsetzung der Bewertungsreserve wegen eines Sicherungsbedarfs des Unternehmens bestanden, urteilte der BGH.

          Weitere Themen

          Haben Bitcoin & Co noch eine Chance?

          Krypto-Anlagen : Haben Bitcoin & Co noch eine Chance?

          Auf den Hype um Krypto-Anlagen folgte der große Kater: Nach dem vorangegangenen Mega-Boom erlitten Bitcoin & Co im abgelaufenen Jahr massive Verluste. Wie geht es 2019 weiter?

          Das ist die erfolgreichste Autoaktie 2018

          Geldanlage : Das ist die erfolgreichste Autoaktie 2018

          Unter den Autoaktien war in diesem Jahr ausgerechnet die am erfolgreichsten, auf der am meisten herumgehackt wurde. Einige Verlierer könnten aber 2019 wegen günstiger Bewertungen für Anleger interessant sein.

          Topmeldungen

          EU-Gipfel in Brüssel : Im absoluten Krisenmodus

          Die Stimmung auf dem EU-Gipfel in Brüssel ist gereizt. Die EU will Theresa May nicht geben, was sie will, die Stimmen aus ihrer Heimat sind vernichtend. Und dann löchert Angela Merkel die Premierministerin noch mit Fragen.

          Neue Gesetze : Was sich 2019 alles ändert

          Eine Reihe von Neuregelungen können zum 1. Januar 2019 kommen – in der letzten Sitzung des Jahres gab der Bundesrat dafür grünes Licht. Eine Verfassungsänderung bremst die Länder aber erst einmal aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.