https://www.faz.net/-hbv-88x1h

Berufsunfähigkeitsversicherung : Wenn eine Police Versicherte träge macht

Manch eine Pflegekraft wird berufsunfähig wegen Rückenleiden: Die Absicherung über Policen gilt Kritikern als willkürlich. Bild: Imago

Fast alle raten zum Abschluss einer Versicherung gegen Berufsunfähigkeit. Doch Mediziner sehen das skeptisch. Sie könne Streit- und Grenzfälle produzieren und die Krankheit sogar verschärfen.

          4 Min.

          Kaum eine Versicherung hat so viele unterschiedliche Befürworter: Ob Verbraucherschützer oder Vermittler, Politik oder Unternehmen - jede Gruppe rät zum Kauf einer Berufsunfähigkeitsversicherung (BU-Police). Scheidet ein Versicherter vorübergehend gesundheitsbedingt aus seinem Beruf aus, kann er davon die Umschulungskosten finanzieren. Kann er überhaupt nicht mehr arbeiten, erhält er eine monatliche Rente, die seine Einnahmeverluste ausgleicht. Was sich aber kaum einer fragt: Was macht der Abschluss einer BU-Police mit den Menschen?

          Philipp Krohn
          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Menschen und Wirtschaft“.

          „Grundsätzlich ist eine zeitlich befristete BU-Police etwas sehr Sinnvolles“, sagt Klaus-Dieter Thomann, der als Ärztlicher Leiter des Instituts für Versicherungsmedizin (IVM) in Frankfurt häufig entsprechende Versicherungsfälle begutachtet. Der Schutz ermögliche Menschen, sich nach einer Krankheit oder Verletzung beruflich neu zu orientieren. „Aber das Risiko der Überversicherung ist groß. Daraus kann sich ein Rehabilitationsrisiko bilden“, betont er. Zu wissen, dass man auch ohne Erwerbstätigkeit ein sicheres Auskommen erhalte, könne Versicherte passiv machen und seelisch belasten. Die Folgen seien dieselben wie bei einer Frühverrentung: Passivität, eine schlechtere Gesundheit, eine frühere Sterblichkeit.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Thomann gesteht zu, dass er als Gutachter besonders häufig mit Grenzfällen in Berührung komme. In eindeutigen Krankheitsfällen dagegen seien solche Entwicklungen weniger zu beobachten. „Aber in solchen Fällen besteht die Gefahr, dass man sich in die Krankheit hineinlebt und man nicht mehr zwischen der psychischen Störung und der Behinderung durch die Versicherung unterscheiden kann“, sagt er.

          Erschwerend kommt aus Sicht anderer Fachleute hinzu, dass BU-Policen geradezu darauf angelegt zu sein scheinen, Streit- und Grenzfälle zu produzieren. „Es gibt kein einziges Produkt, das so sehr von Unbestimmtheit strotzt wie die BU“, sagt Claus-Dieter Gorr, der mit seinem Analyseunternehmen Premiumcircle seit vielen Jahren den Markt beobachtet. „Es wimmelt von unbestimmten Rechtsbegriffen.“ Schon beim Namen fange der Konstruktionsfehler an, denn die BU sichere nicht den Beruf, sondern eine Absicherung des Niveaus des letzten Arbeitsplatzes. Wechsle ein Angestellter nach zehn Jahren seine Stelle und scheide nach kurzer Zeit beim neuen Arbeitgeber aus, weil er dort die psychische Belastung nicht aushält, sei unklar, ob die Versicherung zu leisten habe.

          Mit einer BU auch eine Rechtsschutzversicherung abschließen

          Auf jeder Ebene des Vertrags werfe der BU-Schutz Probleme auf: „Schon die Gesundheitsfragen beantwortet der Laie nicht qualifiziert“, sagt Gorr. Dabei könne schon eine Rückenmassage, die er vor Vertragsabschluss unterschlagen habe, vom Versicherer gegen ihn ausgelegt werden. Besonders viele unbestimmte Begriffe gebe es mit Blick auf die versicherten Ereignisse. Versicherer verweisen auf einen „mehr als altersspezifischen Kräfteverfall“. Und schließlich müsse dies im Leistungsfall der Versicherer selbst beurteilen. „Das lässt die Hintertür offen für Gutachten“, kritisiert Gorr. Die Folge: Die Chance, eine Leistung zu erhalten, liege bei den kundenfreundlichsten Anbietern bei 70 Prozent. „Deshalb sollte man unbedingt mit einer BU auch eine Rechtsschutzversicherung abschließen“, rät er.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Größerer Bundestag, mehr Stühle: Arbeiter bereiten den Plenarsaal vor.

          Posten und Plätze : Fast alles neu im Bundestag

          In wenigen Tagen tritt das neu gewählte Parlament zusammen. Stühle werden geschraubt und Posten verteilt – etwa im Bundestagspräsidium. Auch um die endgültige Sitzordnung wird noch gestritten.
           Die Handlung findet nicht einvernehmlich statt. Genau das reizt die Exhibitionisten – und macht sie zu Straftätern. (Symbolbild)

          Exhibitionisten in der Bahn : Masturbieren nur mit Mundschutz

          Immer mehr Exhibitionisten sind in deutschen Zügen unterwegs. Auch wenn sie dies mitunter nicht so wahrnehmen, begehen sie strafbare Sexualdelikte. Wie sich Betroffene wehren können – und wie man Tätern den Erfolg nimmt.
          Neun auf einen Streichen: Umgewehte Fahrräder am Donnerstagmorgen in Köln

          Güterzug kollidiert mit Ast : Sturm „Ignatz“ fegt über Deutschland

          Sturmtief „Ignatz“ beschert Deutschland bereits in der Nacht viele Einsätze von Polizei und Feuerwehr, vor allem in Hessen. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor orkanartigen Böen mit bis zu 105 Stundenkilometer – die Deutsche Bahn vor Zugausfällen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.