https://www.faz.net/-hbv-8hyhv

Altersvorsorge : Die Zahl der Riester-Verträge sinkt erstmals

Wenig attraktiv: In Zeiten von Nullzins sinkt die Attraktivität privater Rentenversicherungen. Bild: dpa

Im ersten Quartal haben Sparer zum ersten Mal mehr Verträge gekündigt als neue abgeschlossen. Trägt die Rentendebatte dazu bei?

          2 Min.

          Die Zahl der staatlich geförderten Rentenversicherungen nimmt schon seit dem Jahr 2012 ab. Nun ist die Dynamik im Absatz von Riester-Produkten auch insgesamt zum Erliegen gekommen, wie die jüngste Statistik des Bundessozialministeriums zeigt. Im ersten Vierteljahr fiel die Zahl der Verträge insgesamt um 1000 auf nun 16.481.000. Zwar stieg die Zahl der Wohnriester-Verträge und der Fondssparpläne. Doch das reichte nicht mehr aus, um die Abgänge bei Banksparplänen und Versicherungen auszugleichen. Erstmals seit Beginn der Förderung im Jahr 2001 war die Zahl der beendeten Verträge somit größer als die der neu abgeschlossenen.

          Philipp Krohn

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Menschen und Wirtschaft“.

          „Die aktuelle Entwicklung ist einerseits darauf zurückzuführen, dass viele Sparer bereits einen Riester-Vertrag haben oder über ihren Betrieb für das Alter vorsorgen und dementsprechend weniger neue Verträge abgeschlossen werden“, kommentiert Peter Schwark, Mitglied der Hauptgeschäftsführung des Versichererverbands GDV, die Zahlen. Die abnehmende Dynamik sei aber auch auf eine Verunsicherung der Menschen zurückzuführen. Schwark sprach von einer unsachlich geführten Rentendebatte. „Wir fordern die Politik daher dringend dazu auf, die Rahmenbedingungen für die private Altersvorsorge zu verbessern, anstatt die erreichten Erfolge zu zerreden.“ Spätestens seit der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer die Riester-Förderung Anfang April kurzerhand für gescheitert erklärt hatte, wird das Thema wieder grundsätzlicher diskutiert. „Ein auf Dauer stabiles Rentensystem braucht mehr private Vorsorge, nicht weniger“, sagt Schwark.

          Kritiker halten Entwicklung für positiv

          Die Attraktivität privater Rentenversicherungen hat in den vergangenen Jahren unter den niedrigen Zinsen an den Anleihemärkten gelitten. Zwar liegt auch die Inflationsrate weiterhin nahe null Prozent, doch viele Kunden blicken auf die Nominalgarantien, die kontinuierlich gefallen sind. Anders als für die Versicherungskunden bedeutet der Nullzins für die Unternehmen eine existenzielle Bedrohung. Einige Anbieter haben sich aus dem verwaltungsaufwendigen Fördergeschäft zurückgezogen. „Es gibt weniger Produzenten und weniger Vertriebe, die Riester anbieten. Das muss man mit Vertrauen und Kompetenz kompensieren“, sagt Ralf Götz, Chefvolkswirt des in diesem Segment führenden Finanzvertriebs DVAG. Viele Anbieter hätten wegen geringer Margen hinterfragt, ob sich die Förderprodukte für sie lohnten. „Dabei ist die Fördersystematik gut, weil Geringverdiener und Gutverdiener gleichermaßen profitieren“, sagt Götz. In seltenen Fällen könnten Kunden auf diesem Wege sogar eine jährliche Rendite auf ihre Beiträge von 8 Prozent erzielen, positiv falle die Bilanz aber in jedem Fall aus.

          Kritiker des Fördersystems dagegen halten die schwächere Dynamik für ein gutes Zeichen. „Dass Vertragszahlen zurückgehen, muss kein Anzeichen dafür sein, dass die Verbraucher weniger fürs Alter vorsorgen“, sagt Niels Nauhauser, Fachmann für Altersvorsorge in der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Andere, vor allem kostengünstigere Verträge eigneten sich zum Teil besser als förderfähige. Die aktuelle Rentendebatte habe das Anliegen der Verbraucherverbände wieder in den Vordergrund gerückt, effiziente Vorsorgeformen zu schaffen. „Wenn der Gesetzgeber der Ansicht ist, dass die ,Breitenwirkung‘ nicht ausreichend ist, dann steht er nun in der Verantwortung, geeignete Maßnahmen vorzuschlagen“, sagt Nauhauser.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „March for Life“ : Gegen Abtreibungen, für Trump

          Donald Trump spricht als erster amerikanischer Präsident beim „Marsch für das Leben“, der jährlichen Demonstration der Gegner des geltenden Abtreibungsrechts. Die Aktivisten, von denen viele sonst Kliniken belagern, bereiten ihm einen warmen Empfang.

          Onlinehandel : Wer hat Angst vor Amazon?

          Der Internethändler gewinnt Marktanteile – während die deutschen Einzelhändler ums Überleben kämpfen. Aufgeben wollen sie aber nicht, im Gegenteil.
          Hochzeitswagen auf den Straßen Istanbuls

          Brief aus Istanbul : Beim Kindermachen denken Sie woran?

          „Denken Sie während des Aktes an Ihren geistigen Führer, um ein sittsames Kind zu bekommen“: Wie sich die Regierenden in der Türkei ins Privatleben ihrer Bevölkerung einmischen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.