https://www.faz.net/-gv6-7nagz
 

Rettungspaket für Versicherungen : Wer rettet Versicherte?

  • -Aktualisiert am

Ein Rettungspaket für Lebensversicherer, finanziert von Kunden und Eigentümern. Dabei sind diese wohl kaum in der Verantwortung. Immerhin ist nicht der Steuerzahler dran.

          1 Min.

          Jetzt müssen die Lebensversicherer gerettet werden. Ein Fortschritt ist, dass diesmal nicht, wie bei den Banken, der Steuerzahler die Rechnung übernehmen soll, sondern Kunden und Eigentümer zur Kasse gebeten werden sollen. Die sollten sich jedoch von Politikern nicht einlullen lassen, die vorgeben, den Versicherten vor den Folgen der Niedrigzinsphase zu schützen.

          Niemand zwang die Versicherungen, mit hohen Zinsgarantien auf Kundenfang zu gehen. Auch für das überdimensionierte Vertriebsnetz hat die Branche selbst gesorgt. Angesichts der überteuerten Provisionen klingt es in den Ohren der Kunden wie Hohn, wenn die Versicherer nun so tun, als ob sie im Dienste des Allgemeinwohls handelten, wenn sie Bewertungsgewinne aus Altverträgen zugunsten des Neugeschäfts umbuchen.

          Seit wann gibt es in der privaten Versicherungswirtschaft so etwas wie ein Umlageverfahren oder einen Generationenvertrag? Auch der Zins von null fiel nicht vom Himmel. Dafür haben Fiskal- und Geldpolitiker mit Fleiß gesorgt. Übrigens auch dafür, dass das meiste Geld in Staatsanleihen mit Magerzinsen investiert werden musste und muss. Auf Heuchelei kann der Versicherte da gut verzichten.

          Topmeldungen

          Bram Schot

          F.A.Z. Exklusiv : So spart Audi gegen die Krise

          Rund 15 Milliarden Euro sollen in den kommenden Jahren eingespart werden. Die Werke in Ingolstadt und Neckarsulm wird es wohl besonders hart treffen. Audi-Chef Schrot sagt, er habe aber auch klare Vorstellungen, wie die Beschäftigung gesichert werde.

          Annegret Kramp-Karrenbauer : Sie setzt alles auf eine Karte

          Sollte die Verteidigungsministerin einmal Kanzlerin sein, wird sie für den Mut gepriesen werden, den sie mit ihrem Syrien-Vorstoß beweist. Sollte sie es nicht werden, wird der Vorschlag ein Beispiel dafür sein, dass sie sich übernommen hat. Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.