https://www.faz.net/-gv6-abds7

Flossbach von Storch : „Einen so heftigen Kursrutsch in so kurzer Zeit hatte es nie gegeben“

Kurt von Storch (links) und Bert Flossbach Bild: Stefan Finger

Der Vermögensverwalter Flossbach von Storch hat sich vor allem mit einer Strategie einen Namen gemacht. Ein Interview über die Pandemie und ihre Folgen – auch für das Unternehmen.

          7 Min.

          Wie haben Sie das erste Jahr der Pandemie persönlich erlebt?

          Kerstin Papon
          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Kurt von Storch: Als extrem herausfordernd und verstörend zugleich. Da geht es uns vermutlich wie allen anderen auch. Wir vermissen das alltägliche Leben, so wie wir es kannten – die ungezwungenen sozialen Kontakte.

          Und aus Sicht der Anleger?

          Bert Flossbach: Im Englischen gibt es ein schönes Wort: „weird“. Es steht für bizarr, seltsam, merkwürdig, skurril. All das beschreibt das Corona-Jahr recht gut. Zunächst der Börsenabsturz im Frühjahr – einen so heftigen Kursrutsch in so kurzer Zeit hatte es nie gegeben, dann die bis heute andauernde Kursrally, die vielen Aktienindizes Rekorde beschert hat.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Deutsche Einzelkritik : Müller nervt Portugal, Gosens ragt heraus

          Beim Sieg über Portugal macht Robin Gosens wohl die Partie seines Lebens. Auch andere DFB-Akteure zeigen sich deutlich verbessert. Aber einer scheint nicht der Lieblingsspieler von Bundestrainer Joachim Löw zu sein.
          Vollelektrisch: Der Porsche Taycan Cross Turismo

          Sportwagenhersteller : Klimamanöver im Porsche-Tempo

          Die Hälfte der Porsche-Belegschaft wird in fünf Jahren eine andere Arbeit machen als heute. Es ist klar, was daraus folgt.
          Zurzeit ein teurer „Spaß“: Häuser in einem Neubaugebiet in Frankfurt am Main

          Hauskauf in der Metropole : Wenn das Eigenheim nur eine teure Seifenblase ist

          Ist es sinnvoll, wenn sich Eltern an der Finanzierung von Eigenheimen ihrer Kinder beteiligen? Nicht immer – denn auch Gutverdiener können sich in Großstädten nicht ohne weiteres ein Reihenhaus leisten, wie unser Kolumnist vorrechnet.