https://www.faz.net/-hbv-9tmn6

Die Vermögensfrage : Diese sieben Wege können Sie zum Millionär machen

Reichtum macht attraktiv: Motiv eines begehrten Junggesellen aus dem Jahr 1902 Bild: INTERFOTO

Die Suche nach dem schnellen Reichtum beschäftigt viele Menschen. Doch so einfach geht es meistens nicht. Das Unterfangen ist aber auch nicht aussichtslos.

          6 Min.

          Wir alle sind dem Reichtum so nah. Sieben Kreuzchen müssen beim Eurojackpot nur richtig gesetzt werden, und schon gibt es bis zu 90 Millionen Euro aufs Konto. Nötiger Spieleinsatz: 2,50 Euro. Zeitlicher Aufwand: ein bis zwei Minuten. Schneller und günstiger lässt sich das ganz andere Leben, das sich viele erträumen, nicht erreichen.

          Daniel Mohr

          Redakteur der Frankfurter Allgemeinen Woche.

          Doch leider gibt es 95 Millionen verschiedene Möglichkeiten, diese sieben Kreuzchen zu setzen. Und nur eine ist die richtige. Es gibt immer wieder Menschen, denen das Glück widerfährt, die richtigen Zahlen zu tippen. Die haben auch nur wenige Euro eingesetzt. Das macht die Sache so verlockend. Im vergangenen Jahr gab es 152 neue Lottomillionäre in Deutschland. Angesichts von 82 Millionen Einwohnern zeigt sich jedoch auf den ersten Blick, dass das kein flächendeckendes Phänomen ist, sondern eine ziemlich unwahrscheinliche Glückssache. Es gibt aber auch andere Wege zum Reichtum.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Trumps Gegner : Obama ist wieder da

          Viele vermissen einen Staatsmann wie Barack Obama. Im Zuge der Unruhen gilt das umso mehr. Der frühere Präsident steht für ein anderes Amerika und teilt gegen seinen Nachfolger Donald Trump aus. Kann das gutgehen?
          Proteste in Mailand Ende Mai

          Corona in der Lombardei : Alles, nur kein Massengrab

          Nirgendwo in Italien starben so viele an Corona wie in der Lombardei. Längst wird debattiert, wer dafür die Verantwortung trägt - der Regionalpräsident steht längst unter Polizeischutz.