https://www.faz.net/-hbv-9hfnb

Die Vermögensfrage : Mit Pflege die Rente aufbessern

  • -Aktualisiert am

Für Menschen in Arbeit kann sich die Pflege von Familie oder Freunden finanziell lohnen. Bild: dpa

Wer Angehörige oder Freunde pflegt, kann möglicherweise seine gesetzliche Rente aufbessern. Dennoch gilt noch immer: Wer schon in Rente ist, geht meist leer aus.

          5 Min.

          Die Zahl der Pflegefälle steigt. 2,9 Millionen sind derzeit auf Hilfe angewiesen – die meisten werden in den eigenen vier Wänden von Angehörigen und Freunden gepflegt. Eine Tätigkeit, die viel Aufopferung, Tatkraft und Zeit verlangt. Zeit, die für Freunde, Freizeit oder den Beruf fehlt.

          Wer pflegt, muss beruflich oft kürzertreten und auf Teile seines Gehalts verzichten. Damit sich die finanziellen Einschnitte in jungen Jahren nicht auch in vollem Umfang im Alter bemerkbar machen, erwerben Pflegende seit 1995 einen Rentenanspruch – sofern sie ehrenamtlich tätig sind.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Entscheiden ist die Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Hier heißt das Gebot der Stunde nicht Altersvorsorge, sondern Risikoabsicherung und Eigenheimfinanzierung.

          Die verlorenen Jahre : Was Gutverdiener finanziell oft falsch machen

          Bei Abschlüssen von Geldanlagen, Krediten und Versicherungen hapert es oft an der Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Gedanken an die Altersvorsorge taugen nicht, wenn das finanzielle Gerüst im Hier und Jetzt nicht passt.
          In Schieflage: Hauptsitz der Awo Frankfurt an der Henschelstraße

          Awo Frankfurt : Dokument der Maßlosigkeit

          Der Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt fasst in seinem Zwischenbericht nüchtern zusammen, was die Sonderprüfung des Kreisverbands Frankfurt ergeben hat. Die beschriebenen Zustände grenzen ans Absurde.
          Kampf gegen einen unberechenbaren Feind: Auf der Intensivstation des Uniklinikums Tübingen wird ein Covid-19-Patient versorgt.

          Behandlung von Covid-19 : Immer wieder neue Rätsel

          Ein Radiologe wertet Hunderte computertomographische Aufnahmen von Covid-19-Patienten aus. Was er sieht, stellt bisherige Erkenntnisse in Frage. Auch andere Mediziner ziehen erste Bilanzen: Warum das Virus immer noch so schwer einzuschätzen ist.