https://www.faz.net/-hbv-14g8n

Vermögensfrage : Vor Eigenheimfinanzierung kommt Vermögensanalyse

  • -Aktualisiert am

Durch den „Wegfall“ der knapp 22.000 Euro erhöht sich der Kreditbedarf auf 272.000 Euro. Nun wird es spannend, weil die Frage im Raum steht, in welcher Zeit und wie der Betrag getilgt werden soll. Die beiden Extreme heißen - vereinfacht ausgedrückt - Chance oder Sicherheit. Der erste Weg bedeutet, eine Festhypothek von 325.000 Euro aufzunehmen, nur Zinsen zu bezahlen, die restlichen Geldanlagen in Aktien umzuschichten und bis ins Rentenalter jeden Monat weiteres Geld in Aktien zu investieren. Dann wird der Kredit aus dem Aktiendepot getilgt.

Bei dem zweiten Weg werden die Restverträge ebenfalls aufgelöst, aber zur Minimierung der Hypothek verwendet. Kündbar sind Verträge im Wert von 53.000 Euro, so dass 272.000 Euro zu verzinsen und tilgen sind. Bei dieser Lösung würde aber die anfängliche Tilgung von einem Prozent in den Abgrund führen, weil die Laufzeit bei 36 Jahren liegt, der Ingenieur also bis zum 70. Geburtstag beschäftigt wäre, die Schulden abzustottern. Folglich sollten die Eltern die monatliche Rate für Zins und Tilgung bis zum Anschlag steigern. Bei einer Rate von beispielsweise 2000 Euro, die 44 Prozent des heutigen Nettoeinkommens entsprechen, wäre der Kredit nach 17 Jahren getilgt. Dann hätte das Ehepaar noch rund 15 Jahre, um freies Kapital für die Altersversorgung aufzubauen.

Wer auf die Börse setzt, muss radikal sein

Die beiden Vorschläge stehen für die Extreme. Die Welt ist jedoch weder weiß noch schwarz, sondern besteht aus Grautönen. Entsprechend gibt es viele Lösungen. Wichtig ist nur die Erkenntnis, dass die bestehenden Geldanlagen weniger als 5 Prozent bringen und der geplante Kredit mehr als 5 Prozent kostet. Das heißt in der Folge, dass sich Bauherren, die sich das Leben einfach machen wollen und Wert auf Sicherheit legen, auf drei Dinge konzentrieren. Sie nehmen den Bausparvertrag in Anspruch, weil der Zinssatz für das Darlehen, das in Kürze zugeteilt wird, mit 3,75 Prozent konkurrenzlos günstig ist. Sie kündigen beide Versicherungen, weil deren Renditen unter 4 Prozent liegen, und setzen die Rückkaufswerte als Eigenkapital ein. Das Bargeld wird selbstverständlich eingesetzt, weil die Habenzinsen auf dem Girokonto jämmerlich sind. Die beiden Kredite, sowohl der Bausparkredit als auch die Hypothek, werden so schnell wie möglich getilgt.

Wer auf die Börse setzt, sollte ebenfalls radikal sein. Er löst alle Verträge auf und schichtet die 55.000 Euro in Aktien um. Er nimmt 325 000 Euro auf und bezahlt bei einem Nominalzins von 5 Prozent monatlich 1354 Euro an die Bank. Schließlich wird er die monatliche Schmerzgrenze für Wohnen und Vorsorge ermitteln und die Differenz zur Zinsrate in Aktien stecken. Bei einem Limit von 2000 Euro würden jeden Monat etwa 650 Euro in bestimmte Aktienfonds fließen. Die kritische Rendite der Aktiensparpläne beträgt 6,15 Prozent vor Steuern. Bei diesem Satz hat der Anleger nach 17 Jahren so viel Geld auf dem Konto, dass die Hypothek (325.000 Euro) getilgt werden könnte. Laufen die Aktien besser, wird sich der Anleger freuen. Sonst wird er im Regen stehen.

In beiden Fällen ist die Finanzierung des Eigenheims aber noch nicht rund. Erstens geht es ab dem 18. Jahr mit dem Aufbau der Altersversorgung weiter, und zweitens steht die Frage im Raum, wie die Versorgung bei Berufsunfähigkeit und Tod aussieht. Damit werden sich im vorliegenden Fall beide Partner beschäftigen müssen, weil das Haus und die Altersvorsorge auf zwei Einkommen aufgebaut wird. Das wird in der Praxis viel zu wenig beachtet, vor allem in Haushalten, in denen die Ehefrau nicht voll erwerbstätig ist, weil sie sich zu Hause um die Kinder kümmert. Im vorliegenden Fall kostet eine monatliche Rente bei Berufsunfähigkeit etwa 50 Euro, und die Absicherung bei Tod kostet pro 100.000 Euro fünf Euro. Das sind Zusatzkosten, um die viele Mieter einen Bogen machen, doch sie sollten die Risiken nicht auf die leichte Schulter nehmen, weil sonst das ganze Gebäude, sowohl das Wohnen als auch die Vorsorge, mächtig ins Wanken geraten, in einigen Fällen sogar zusammenbrechen wird.

Weitere Themen

Topmeldungen

Deal mit Amerika : Ein Erfolg für Erdogan

Die Verhandlungen des türkischen Staatspräsidenten mit dem amerikanischen Vizepräsidenten Mike Pence führen zu einer fünf Tage langen Waffenruhe. Wie hoch ist der Preis? Eine Analyse.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.