https://www.faz.net/-hbv-9zomc

Umschuldung : Weg mit der alten Hypothek

  • -Aktualisiert am

Aktuell rechnet sich eine Umschuldung besonders: Auf dem Zinsmarkt mag kommen, was wolle, die niedrigen Zinsen lassen sich für die kommenden Jahre sichern. Bild: dpa

Immobiliendarlehen können nach zehn Jahren gekündigt werden. Die Umschuldung spart oft mehrere tausend Euro, ist aber mit etwas Mühe und Kosten verbunden. Was Bankkunden beachten müssen.

          5 Min.

          Die Keller sind ausgemistet, die Fenster geputzt, und das Gerümpel in der Garage ist beseitigt. Die Schlangen vor den Wertstoffhöfen haben vielerorts wieder Normalmaß angenommen. Wer jetzt trotz der zahlreichen Lockerungen der vergangenen Tage neben Besuchen in Biergärten und Ausflügen in die Natur noch Zeit und Energie hat, sollte seine Kontoauszüge und Versicherungs- und Bankenordner durchforsten. Das mag zwar weniger unterhaltsam sein, als die Umzugskartons der letzten Jahrzehnte auszupacken und in Erinnerungen zu schwelgen. Allerdings lässt sich mit dem schnöden Papierkram mitunter viel Geld sparen.

          Beim Sichten der Kontoauszüge fallen sicher einige Ausgaben für Abos oder andere Dinge auf, die längst in Vergessenheit geraten sind und die man ohnehin nicht mehr nutzt. Oder aber der Blick in den Versicherungsordner offenbart, dass die Haftpflichtversicherung vor vielen Jahren abgeschlossen wurde. Sollte das der Fall sein, lohnt es sich, nach einer neuen Absicherung für den Fall umzusehen, dass man jemandem versehentlich einen Schaden zufügt. Denn die neuen Haftpflichtpolicen sind unterm Strich nicht nur günstiger. Sie decken inzwischen auch mehr Schäden ab.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nachtclub in München: Feiern Geimpfte oder Ungeimpfte?

          Corona-Studie : An neun von zehn Ansteckungen ist ein Ungeimpfter beteiligt

          Wissenschaftler der Humboldt-Universität haben die Rolle der Ungeschützten im Infektionsgeschehen untersucht. Demnach ist die Ansteckung innerhalb der Gruppe der Geimpften gering. Maßnahmen sollte man daraus jedoch nicht ableiten.
          Neuer Impfstoff, neue Hoffnung: Eine Mitarbeiterin in London arbeitet am Novavax-Vakzin.

          Vakzin Novavax : Der Impfstoff für Impfskeptiker

          An Impfstoffen gegen das Coronavirus wird weiterhin intensiv geforscht. Der neue Hoffnungsträger von Novavax könnte sogar eine neue Zielgruppe erreichen – denn statt auf mRNA setzt er auf einen anderen „Totimpfstoff“.