https://www.faz.net/-hbv-15shb

Vermögensfrage : Kostspieliger Gang zur leidenschaftlichen Bank

  • -Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.-Kai

Banken nutzen die Unerfahrenheit junger Menschen aus und bieten fragwürdige Produkte an. Zu viele Anleger sehen die versteckten Gebühren nicht, da können auch Verbraucherschützer und Beipackzettel nicht helfen.

          Die mangelhafte Beratung der Banken trifft nicht nur alte, sondern auch junge Anleger. Diese mögen den Anschein erwecken, besser informiert zu sein als ihre Eltern und Großeltern, doch auch in jungen Jahren ist mancher anfällig. Wer beim Umgang mit Geld nicht aufpasst, setzt sich der Gefahr aus, beim Verlassen der Bank einige Euro weniger in der Tasche zu haben. Das Internet ist voll von Hinweisen auf Risiken, die jungen Anlegern beim Besuch opulenter Bankhallen drohen. Weil es für den richtigen Umgang mit Geld aber keine Navigationsgeräte gibt, kann der Ausflug in die Finanzwelt – wie im folgenden Fall – auf dem Pannenstreifen enden.

          Die Tochter eines vermögenden Anwaltes ist 25 Jahre alt und guter Hoffnung. In diesem Jahr soll es endlich mit dem Examen klappen. Sie hat sich zehn Semester durch die Niederungen der Betriebswirtschaft gekämpft, und nun zieht es die junge Frau in die Welt. Sie möchte bei einer Unternehmensberatung anheuern, und die Chancen, das Ziel zu erreichen, stehen dank der väterlichen Kontakte nicht schlecht.

          Weniger gut sind die Aussichten auf dem Privatkonto. Dort liegen seit einigen Monaten rund 90 000 Euro. Das kleine Vermögen ist mit freundlicher Unterstützung der Eltern und Großeltern zusammengekommen, doch die Tochter teilt das Schicksal ihrer Vorfahren. Sie ist Kundin der Bank, die „Leistung aus Leidenschaft“ auf ihre Fahnen geschrieben hat, und das geht ins Geld.

          Der besorgte Vater hat beim letzten Besuch in der Private-Banking-Abteilung des Hauses um Unterlagen gebeten, wie der Wert des Vermögens der Tochter gesteigert werden könne. Der bemühte Kundenberater, selbst kaum älter als der Spross des Anlegers, gab dem verehrten Vater eine Broschüre in die Hand, in der es um ein Vermögensfondsmandat für ausgewählte Privatanleger geht. Das Geld der jungen Dame soll in eine Mischung aus Anleihen, Immobilien und Aktien fließen. Dagegen ist vom Grundsatz her nichts einzuwenden. Fragwürdig ist nur, warum sich Tochter und Vater, beide Akademiker und von Berufs wegen mit Fußnoten vertraut, so wenig mit dem Kleingedruckten der Offerte beschäftigt und die Anlage blind gezeichnet haben.

          Dort steht in deutscher Sprache, dass der Einstieg in den Fonds einmalig 3 Prozent kostet. Dort wird in schwarzer Schrift dargelegt, dass die jährliche Verwaltung rund 1,5 Prozent kostet. Außerdem beansprucht die leidenschaftliche Bank eine Beteiligung von 25 Prozent des Ertrages, der über einen gewissen Index hinausgeht. Wer die Prozente und Promille addiert, wird große Mühe haben, sich gegen einen ordentlichen Rausch zur Wehr zu setzen.

          Unter der Annahme, dass die künftige Betriebswirtin und Unternehmensberaterin in fünf Jahren wirklich guter Hoffnung sein wird und das Geld für Haushalt, Kind und Mann braucht, kann die Eintrittsgebühr von 3 Prozent gefünftelt werden. Folglich fallen 0,6 Prozent pro Jahr an. Hinzu kommt die jährliche Verwaltungsgebühr von 1,5 Prozent. Dann steht eine Beteiligung von weiteren 0,5 Prozent im Raum, weil der Index so karg bemessen ist, dass nur Schlafmützen dieses Ergebnis verfehlen können. Kurzum; Die junge Dame setzt sich dem Risiko aus, jedes Jahr mit 2,6 Prozent zur Ader gelassen zu werden.

          Das wäre kein Beinbruch, wenn Erträge von 7 oder 8 Prozent im Raume stünden. Davon ist das „Vermögensfondsmandat für Privatkunden“ freilich Lichtjahre entfernt. Wenn die Anleger, jung oder alt, arbeitslos oder gestresst, arm oder reich, großes Glück haben, werden sie auf Erträge von 4 Prozent pro Jahr kommen, weil die Anlagen einfach nicht mehr abwerfen. Davon gehen 260 Basispunkte an die Bank, so dass 2 Prozent übrigbleiben. Das ist das Niveau klassischer Sparbücher. Wird die Rechnung fortgeführt, kommen Abgeltungsteuer und Inflation ins Spiel. Dann wird jedoch das Vermögen angefressen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Neue Umfrage : Warum das Misstrauen wächst

          Die Amerikaner sehen ihre Regierung und ihre Mitbürger immer skeptischer. Vor allem bei der Unterscheidung von Wahrheit und Lüge zeigen sich viele verunsichert. Für den Vertrauensschwund geben sie unterschiedliche Gründe an.
          Lässt ein verheerendes Echo nicht lange verhallen: Markus Söder sucht die Abgrenzung der AfD.

          Vergleiche mit der NPD : Wie Söder sich von der AfD abgrenzt

          Vor knapp einem Jahr hat der bayerische Ministerpräsident erfolgreich seine Taktik im Umgang mit der AfD geändert – doch ganz genau nimmt er es mit seinen Aussagen nicht immer. Eine Analyse.
          Martin Winterkorn, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG

          Dieselskandal : VW verklagt sein Personal

          Während der ehemalige Chef Martin Winterkorn sein Altersruhegeld bezieht, verklagt der Konzern wegen des Dieselskandals sein Personal. Am Donnerstag fällt eine Entscheidung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.