https://www.faz.net/-hbv-16uo5

Vermögensfrage : Immobilienfinanzierung ist ein Puzzlespiel

  • -Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.-Kai

Der entscheidende Punkt bei der Finanzierung vermieteter Wohnungen ist die Differenz zwischen Kredit- und Geldanlagezins. Denn diese sollte groß genug ausfallen, um den Verlust, der durch die Besteuerung der Habenzinsen anfällt, auszugleichen.

          Die Aussetzung der Tilgung spielt bei der Finanzierung vermieteter Immobilien keine Rolle mehr. Vor zehn Jahren, als es noch Kapitalversicherungen mit steuerfreien Ablaufleistungen gab, gehörte es für Topverdiener zum guten Ton, statt eines Annuitätendarlehens einen Festkredit aufzunehmen und die Tilgung in Versicherungen einzuzahlen. Seit der Besteuerung der Policen ist diese Finanzierung von der Bildfläche verschwunden. Genauso sind Modelle mit Fondspolicen und Investmentfonds in der Mottenkiste gelandet.

          Bei den Policen unterliegt die Hälfte der Zinsen der persönlichen Besteuerung, und die Aktiensparpläne werden mit der Abgeltungsteuer belastet. Dadurch haben Zinsdifferenzgeschäfte – hier der Kredit mit den abzugsfähigen Sollzinsen, dort die Geldanlagen mit den steuerpflichtigen Habenzinsen – viel an Attraktivität eingebüßt. Aber wer die Kredite durchrechnet, findet bei den aktuellen Zinsen interessante Möglichkeiten, die Steuerbelastung zu senken.

          Das Eigenkapital wird ohne Umwege eingesetzt

          Ein Unternehmer möchte eine Immobilie für 3 Millionen Euro bauen. An Eigenmitteln sind 1 Million Euro vorhanden, so dass Fremdmittel über 2 Millionen Euro aufzunehmen sind. Die Hausbank schlägt vor, die Finanzierung zu dritteln. Die erste Million wird mit dem Eigenkapital abgedeckt. Für die zweite Million wird ein klassisches Annuitätendarlehen bereitgestellt, das jährlich 4 Prozent kostet und über 15 Jahre getilgt wird. Bei der dritten Million kommen ein Festkredit und ein Bausparvertrag zum Einsatz. Der Festkredit kostet jährlich 3,5 Prozent und läuft siebeneinhalb Jahre. In dieser Zeit wird der Bausparvertrag aufgefüllt. Nach der Zuteilung wird der Bausparkredit so getilgt, dass auch dieser Block nach 15 Jahren getilgt worden sein wird.

          Der Vorschlag ist solide Hausmannskost. Das Eigenkapital wird ohne Umweg eingesetzt. Die Hypothek der Bank kostet 4 Prozent pro Jahr. Der Zinssatz ist 15 Jahre fest. Damit fallen 180 Raten à 7397 Euro an. Bei dem Festdarlehen sind Zinsen von 3,5 Prozent pro Jahr zu entrichten. Das sind 90 Zahlungen à 2917 Euro. Im selben Zeitraum sind 90 Raten à 5500 Euro an die Bausparkasse zu überweisen. In der Folge fallen für den Bausparkredit, der jährlich 3,75 Prozent kostet, weitere 90 Raten à 6344 Euro an. Folglich kommt unter dem Strich ein Zahlungsstrom heraus, der aus zwei Teilen besteht. In der ersten Halbzeit sind 90 Raten à 15.814 Euro zu bezahlen, und in der zweiten Halbzeit sind es 90 Raten à 13.741 Euro. Umrandet werden die 180 Zahlungen von dem Startbetrag, der bei 2 Millionen Euro liegt, und von der Restschuld, die bei null Euro liegt. Das führt zu einem Effektivzins von 4,22 Prozent vor Steuern. Werden die Steuervorteile, die sich aus dem Abzug der Sollzinsen ergeben, in die Finanzierung eingebaut, sinken die Kosten auf 2,33 Prozent nach Steuern.

          Mit viel Mut kann man richtig viel sparen

          Das Problem stellt der Bausparvertrag dar. Würde der Unternehmer sowohl die erste als auch die zweite Million auf dieselbe Weise finanzieren, könnte er rund 5000 Euro sparen. Das ist bei einem Kredit von 2 Millionen Euro zwar nicht viel, aber der Bausparvertrag bringt dem Unternehmer keinen Vorteil. Denn über siebeneinhalb Jahre wird einerseits Kapital zu 3,5 Prozent aufgenommen und andererseits Geld zu 1 Prozent angelegt. Das kann nicht gut gehen, und die Alternative der Hypothek zu 4 Prozent ist günstiger.

          Weitere Themen

          Die Commerzbank kennt nur ein Tabu

          Umbau : Die Commerzbank kennt nur ein Tabu

          Die zweitgrößte Privatbank könnte ihr Filialnetz ausdünnen. Dabei geht es ihr weniger um die Kosten – vor allem sollen bessere Standorte her. Ein kostenfreies Girokonto soll es weiter geben.

          Topmeldungen

          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.

          Biarritz : Irans Außenminister überraschend beim G-7-Gipfel

          Eine Überraschung für die Teilnehmer: Dschawad Zarif ist in Biarritz eingetroffen. Er trifft dort mit Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian zusammen – laut dem iranischen Außenamtssprecher aber nicht mit der amerikanischen Delegation.
          Gemeinsame Geste: Mattarella und Steinmeier in Fivizzano

          Deutsche Kriegsverbrechen : Verantwortung ohne Schlussstrich

          In Fivizzano haben Nationalsozialisten im Jahr 1944 Massaker an der Bevölkerung verübt. Bundespräsident Steinmeier redet über frühere Greuel – und heutige Gefahren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.