https://www.faz.net/-hbv-a67d3

Die Vermögensfrage : So löst man Fallstricke im Behindertentestament

Ein Kind geht mit Gehhilfe eine Treppe hinauf. Bild: dpa

Eltern von Kindern mit Behinderung müssen in ihrem Testament vieles beachten. Um konfliktreiche Erbengemeinschaften mit den Geschwistern und deren Partnern zu verhindern, sollten gerade Vermögende schon vor ihrem Tod handeln.

          7 Min.

          Vor vier Wochen haben wir an dieser Stelle Eltern eines Kindes mit Behinderung geraten, ein ganz besonderes Testament zu errichten. Die Grundzüge dieses Testaments sollen hier anfangs noch einmal kurz zusammengefasst werden, bevor mit Hilfe knapp skizzierter Beispielfallvarianten auf einige Fragen unserer Leserinnen und Leser detaillierter eingegangen werden soll. So treibt viele um, wer als „Testamentsvollstrecker“ für das Erbe des Kindes mit Behinderung geeignet ist. Oder wie nur an die Geschwister des Kindes mit Behinderung der elterliche Betrieb vererbt werden kann, ohne dass es zu hohen Erbschaftsteuern kommt. Oder wie Streit zwischen dem Kind mit Behinderung und seinen Geschwisterkindern nach dem Tod der Eltern verhindert werden kann.

          Hanno Mußler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Für Rechtsanwältin Barbara Brauck aus Geisenheim, selbst Mutter eines 22 Jahre alten Sohnes mit Down-Syndrom, ist ziemlich eindeutig: „Geschwister sollten nicht Testamentsvollstrecker für das behinderte Kind sein. Wenn Eltern Vermögen bereits zu Lebzeiten, also mit warmen Händen, an die Geschwister des Kindes mit Behinderung übertragen möchten, sollten sie dies frühzeitig tun. Und Erbengemeinschaften, die sich bei der Vorerbschaft des Kindes mit Behinderung und einem überlebenden Elternteil oder mit Geschwistern nicht vermeiden lassen, sollten mit Blick auf drohende Konflikte möglichst klare Regeln vorgegeben werden“, sagt die Fachanwältin für Erbrecht. Dazu später mehr.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Astra-Zeneca-Ablehnung : Zweifel macht wählerisch

          Der Astra-Zeneca-Impfstoff wird für Menschen über 60 empfohlen. Doch die wollen ihn oft nicht haben und bemühen sich lieber um Impfstoffe von Biontech oder Moderna. Haben die Jüngeren deshalb das Nachsehen?
          Im Gespräch: Günther Jauch – hier bei einer Moderation zum 30. Jahrestag der Deutschen Einheit – wundert sich über Hass.

          Günther Jauch über Drohungen : „Ich bin völlig angstfrei“

          Günther Jauch war Werbegesicht einer Impfkampagne, erkrankte dann an Corona – und bekam den Hass von Impfgegnern ab. Ein Interview über seine Erkrankung, unzuverlässige Schnelltests und Pöbler, die sich nicht verstecken.