https://www.faz.net/-hbv-7uxza

Die Vermögensfrage : Wie viel muss ich fürs Alter sparen?

  • -Aktualisiert am

Verzicht zu Gunsten der Zukunft ist keine menschliche Stärke Bild: F1online

Wer im Alter genug Geld haben will, kann sich in der Jugend weniger leisten. Die nötige Ersparnis schneidet tief ins Budget.

          7 Min.

          Der durchschnittliche Deutsche liebt den Umgang mit Mittelwerten. Wie hoch ist das durchschnittliche Einkommen? Wie hoch ist die durchschnittliche Miete? Wie hoch ist die durchschnittliche Sparrate? Wie hoch ist die durchschnittliche Rente? So heikel der Umgang mit Durchschnitten ist, so verständlich ist das Verlangen, die eigene Position abschätzen zu können. Liegt man unter dem Durchschnitt, liegt frau über dem Durchschnitt, oder liegen beide, wenn von Paaren die Rede ist, irgendwo in der Mitte? Der soziale Standort spielt bei der Frage, wie glücklich und zufrieden Menschen sind, eine wichtige, und aus diesem Grund lohnt ein Blick in die Statistik, wo der durchschnittliche Deutsche in finanzieller Hinsicht steht und welche Anstrengungen nötig sind, diese Position nach Möglichkeit ein Leben lang zu halten.

          Die deutsche Rentenversicherung geht bei der Berechnung der Einzahlungen in die gesetzliche Rentenkasse von einem durchschnittlichen Verdienst von 34.857 Euro im Jahr aus. Das sind monatlich 2905 Euro, so dass das mittlere Monatseinkommen bei großzügiger Aufrundung rund 3000 Euro beträgt. Davon bleiben einem Alleinstehenden rund 1900 Euro, weil der Staat sechsmal die Hände aufhält: 45 Euro für die Arbeitslosenversicherung, 246 Euro für die Krankenkasse, 457 Euro für die Lohnsteuer, 38 Euro für die Pflegeversicherung, 284 Euro für die Rentenversicherung und 25 Euro für den Solidaritätszuschlag.

          300 Euro monatlich fürs Alter auf die Seite legen

          Die Bewertung dieses Nettolohns ist genauso heikel wie die Frage nach der Bedeutung von drei Haaren. Auf dem Kopf sind drei Haare relativ wenig, doch in der Suppe verhältnismäßig viel, so dass es zweckmäßig erscheint, sich auf den Kompromiss zu einigen, anderthalb Haare pro Kopf und Teller seien anständige Mittelwerte. Genauso sieht es bei der Miete aus, die in vielen Haushalten zu den größten Ausgaben gehört. Die monatliche Kaltmiete pro Quadratmeter liegt in Deutschland bei sechs Euro. Darüber können Mieter in München und Stuttgart, auch dort leben durchschnittliche Bürger, nur den Kopf schütteln, weil hier andere Preise gelten, doch in Bremerhaven und Emden sind die Einwohner in der glücklichen Lage, fürs Wohnen weniger als sechs Euro pro Quadratmeter auf den Tisch legen zu müssen.

          In sämtlichen Fällen wird deutlich, dass 1900 Euro in jeder Hinsicht durchschnittlich sind. Es reicht zum Leben, doch große Sprünge sind mit diesem Nettolohn nicht möglich. Die durchschnittliche Wohnfläche von Einzelpersonen liegt zwischen 50 und 60 Quadratmetern. Folglich liegt die Kaltmiete im Mittel bei 330 Euro im Monat, und wenn die Nebenkosten, in der Regel zwischen 20 und 25 Prozent der Kaltmiete, zu diesem Betrag addiert werden, kommt unter dem Strich eine durchschnittliche Gesamtmiete von 400 Euro zusammen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Espresso mit „Scontrino“, bitte: Egal, wie klein die Bestellung war – in Italien gab es einen Beleg. Diese Regelung zum Jahresbeginn auch in Deutschland in Kraft getreten.

          Steuerhinterziehung in Italien : Ihr Café ist beschlagnahmt!

          Bereits seit 1987 gilt in Italien die Bonpflicht – gegen Steuerhinterziehung konnte sie aber wenig ausrichten. Deshalb probiert es die Regierung nun mit drakonischen Neuerungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.