https://www.faz.net/-hbv-a2c7s

Die Vermögensfrage : Was tun mit der Riester-Rente?

  • -Aktualisiert am

Mit guter Altersvorsorge lässt sich der Ruhestand genießen. Bild: Jens Gyarmaty

Niedrige Zinsen, Kurzarbeit und immer weniger Anbieter: Die Riester-Rente ist umstritten. Doch wann sollte man seinen Vertrag überhaupt behalten – und was muss man beachten?

          6 Min.

          Die Riester-Rente war damals eine Sensation. Mit ihr hatte die Regierung 2002 die private, staatlich geförderte Altersvorsorge eingeführt. Mit Unterstützung des Staates sollten die Anleger privat für das Alter vorsorgen und so sinkende Auszahlungen in der gesetzlichen Rente ausgleichen. In den ersten Jahren nach der Einführung verzeichnete die Riester-Rente einen Rekord nach dem anderen. Die Abschlusszahlen stiegen stetig. Die Auswahl an geförderten Bank- und Fondssparplänen sowie Versicherungsprodukten war groß. 2008 kamen mit Wohn-Riester noch Immobilien-Darlehen und Bausparverträge hinzu. Doch was sich einst anschickte, ein Erfolgsmodell zu werden, steckt aktuell in der Krise.

          Die Abschlusszahlen stagnieren seit Jahren. Seit 2018 sind diese sogar rückläufig. Im ersten Quartal 2020 gab es 16,48 Millionen Verträge. Gut ein Fünftel hat nach Einschätzungen des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales die Einzahlungen in den Vertrag gestoppt. Schließlich haben sich etliche Verträge als sehr teuer entpuppt. Auch ist die Riester-Rente ein bürokratisches Ungetüm. Allein am Zulagenantrag oder aber der Verrechnung in der Steuererklärung scheitern viele Anleger – auch heute noch, obwohl vor Jahren der Dauerzulagenantrag eingeführt wurde.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown im September 2014, wenige Tage vor dem Referendum, im schottischen Clydebank

          Schottische Unabhängigkeit : Ein gescheitertes Königreich?

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown schlägt Alarm: Die Pandemie hat den Unabhängigkeitsdrang vieler Schotten nicht gebremst. Es drohe das Ende des Vereinigten Königreichs.
          Im Großbritannien von Premierminister Boris Johnson wird der Astra-Zeneca-Impfstoff schon verabreicht, in der EU noch nicht.

          Astra-Zeneca und die EU : Die große Impfstoff-Irritation

          Die Entscheidung des Impfstoffherstellers Astra-Zeneca die Auslieferung in die EU zu drosseln, sorgt für großen Ärger. Vertreter in Brüssel berufen sich auf vertragliche Zusagen. Es geht um Milliarden und die Reputation.
          Ob er gerade spielt? Ramelow im Juli 2020 im Thüringer Landtag

          PR-Profis auf Clubhouse : Besser als „Bodo“

          Clubhouse gilt als Trend-App und hat in Deutschland nun das erste PR-Desaster verursacht. Wie verhält man sich richtig in den virtuellen Quasselrunden? Wie aktiv sind die PR-Agenturen schon? Und lohnt es sich, dabei zu sein?