https://www.faz.net/-hbv-a4hax

Die Vermögensfrage : So erhalten Sie mehr Kurzarbeitergeld

  • -Aktualisiert am

Drohen beim Kurzarbeitergeld sogar Steuernachzahlungen? Bild: Illustration Getty

Wie lässt sich das Kurzarbeitergeld erhöhen? Muss jeder mit einer Steuernachzahlung rechnen? Und welche Auswirkungen hat das Kurzarbeitergeld auf meine Rente? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

          6 Min.

          Die Zahl der Beschäftigten in Kurzarbeit in Deutschland sinkt – langsam, aber doch stetig. Im September waren 3,7 Millionen Arbeitnehmer in Kurzarbeit, im Mai hatte ihre Zahl noch 7,3 Millionen betragen. Das zumindest geht aus Umfragen und Berechnungen des Ifo-Instituts in München hervor. Allerdings verweisen die Fachleute auch auf große Unterschiede zwischen verschiedenen Branchen.

          Das Kurzarbeitergeld hatte sich bereits in der Finanzkrise bewährt. Mit ihm werden auftragsarme Phasen überbrückt, um Arbeitsplätze sichern zu können. Es beträgt aktuell für Arbeitnehmer ohne Kinder 60 Prozent des ausgefallenen Nettogehalts. Wer Sohn oder Tochter hat, erhält 67 Prozent. Für all diejenigen, die mindestens in Kurzarbeit 50 sind, steigt der Anteil vom vierten Monat an auf 70 Prozent (mit Kindern 77 Prozent), vom siebten Monat an sind es 80 beziehungsweise 87 Prozent. Übersteigt der Verdienst in Kurzarbeit allerdings die Beitragsbemessungsgrenze (6900 Euro beziehungsweise 6450 Euro im Monat), gibt es kein Kurzarbeitergeld.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Seltener Anblick in Thailand: König Rama X. und Königin Suthida in Bangkok.

          Zorn auf Thailands König : Politik von deutschem Boden aus?

          Kritik am Königshaus war in Thailand ein Tabu. Doch der Daueraufenthalt ihres Königs Rama X. in bayerischen Villen und Luxushotels erzürnt viele Thais. Der Protest dagegen wird zur Belastung für die deutsche Diplomatie.