https://www.faz.net/-hbv-a11h2

Neue Datenbank geplant : Die Suche nach dem verschollenen Erbe

  • -Aktualisiert am

Informationen über Konten und Depots können nach dem Tod eines Anlegers verloren gehen. Bild: dpa

Milliarden Euro schlummern auf Bankkonten und Depots verstorbener Anleger. Die Politik will endlich für mehr Transparenz sorgen – was aber neue Begehrlichkeiten wecken könnte. Was bringen die Vorschläge für Erben?

          6 Min.

          Stellen Sie sich vor, Sie haben geerbt und wissen nichts davon. Immer wieder kommt es vor, dass Anleger versterben und ihren Angehörigen keine Informationen über Vermögenswerte hinterlassen haben. Mitunter liegt das daran, dass Geld ganz bewusst bis zuletzt etwa vor dem Ehepartner oder vor Behörden versteckt wurde und daher auch nach dem Tod des Eigentümers zwangsläufig verschollen bleibt.

          Mark Fehr

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Seit dem Siegeszug praktischer Online-Depots und Online-Konten kommt hinzu, dass Anleger kaum noch Unterlagen zu ihren virtuell geführten Bankverbindungen sammeln. Hinterbliebene finden daher in Nachlässen immer weniger Spuren zu den im Netz gespeicherten Vermögenswerten. Das Bundesland Niedersachsen hat daher am Freitag einen Gesetzentwurf in den Bundestag eingebracht, wonach unter anderem der Aufbau einer Internetseite mit Informationen für unbekannte Erben vorgesehen ist. Der Entwurf wird nun zunächst in den Fachausschüssen des Bundestages beraten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          In einem Testzentrum in Kapstadt

          Afrika : Verschont Covid-19 einen ganzen Kontinent?

          Die Pandemie wütet überall. Doch Afrika hat nur einen Bruchteil der Infizierten und Toten. Für Wissenschaftler ist es ein großes Rätsel.
          In der Kritik: Der neue Awo-Vorstand Steffen Krollmann liegt über Kreuz mit seinem alten Arbeitgeber.

          F.A.Z. exklusiv : Awo-Dienstwagen für den Ehepartner

          Die Staatsanwaltschaft weitet die Ermittlungen gegen Mitarbeiter der Frankfurter Arbeiterwohlfahrt aus. Der neue Awo-Chef muss sich derweil gegen Vorwürfe seines ehemaligen Arbeitgebers zur Wehr setzen.