https://www.faz.net/-hbv-ah6mg

Die Vermögensfrage : Wie man seriöse Finanzinformationen im Internet findet

Wachsam bleiben: Wer sich im Internet selbst über Aktien und Geldanlage informieren will, sollte besser zweimal hinsehen, woher eine Information stammt. Bild: Plainpicture

Wer sich im Netz über Aktien und Geldanlage informiert, sollte stets wachsam sein. Statt teuren Börsenbriefen und dem Hype auf Reddit gibt es auch ein paar alternative Anlaufpunkte, die selbst für Anfänger geeignet sind.

          7 Min.

          Für viele Menschen ist der Kapitalmarkt immer noch ein Buch mit sieben Siegeln. Wer sich selbständig tiefgreifender mit dem Thema Geldanlage beschäftigen will, findet im Internet umfassende Informationen zu Finanzprodukten, Echtzeitnachrichten und Finanzinfluencer und Börsenbriefe in Hülle und Fülle. Diese Informationsflut wirft schnell die Frage auf, wie man jenseits der Onlineauftritte großer Zeitungen seriöse Informationen in den Tiefen des World Wide Web findet.

          Madeleine Brühl
          Redakteurin in der Wirtschaft.

          „Das ist natürlich die Gretchenfrage“, sagt Marc Tüngler, Hauptgeschäftsführer der Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW). Anleger sollten sich bei jeder Information fragen, wer mit welchem Interesse dahinterstecke. „Wenn man diese Frage nicht beantworten kann, sollten die Alarmglocken angehen.“ Hat eine Information Kursrelevanz, muss sich auch das Unternehmen selbst dazu äußern. Geht es tatsächlich darum, eine Anlageentscheidung zu treffen, sollten Anleger jede Information bei der originären Quelle verifizieren.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Polizei und Feuerwehr vor dem Louis-Vuitton-Store in San Francisco nach einem Raubüberfall

          Verbrechenswelle in den USA : Auf Raubzug im Kaufhaus

          Eine Welle an Diebstählen erschüttert den amerikanischen Einzelhandel. Die Täter werden immer dreister – und tauchen oft in großen Gruppen auf. Was kann man gegen sie tun?