https://www.faz.net/-hbv-13kde

Die Vermögensfrage : Konsumschulden mit Policen zu tilgen ist Unfug

  • -Aktualisiert am

Das gilt auch im zweiten Fall. Hier geht es um einen 33 Jahre alten Beamten, der 40.000 Euro braucht. Ihm wird eine Laufzeit von 20 Jahren offeriert. Der Kredit wird zum Preis von 6,69 Prozent pro Jahr angeboten, und die Versicherung kostet 165,20 Euro pro Monat. Dafür winkt am Schluss wieder ein Überschuss; dieses Mal sollen es 16.754 Euro sein. Wer den Zahlungsstrom in einen Rechner eingibt, erhält einen Effektivzins von 9,67 Prozent pro Jahr. Werden am Ende der Laufzeit die Steuern abgezogen, kommen 10,12 Prozent heraus, so dass der Abstand zu den angepriesenen 6,95 Prozent schon heftig ist. Die Konstruktion der Tilgung ist in beiden Fällen fragwürdig.

Es ist tragisch, dass junge Beamte in dieser Höhe verschuldet sind. Wenn das Haus aber in Flammen steht, sollte zum Löschen nicht gerade Benzin verwendet werden. Daher gilt wie bei der Bekämpfung jedes Brandes, dass ein kühler Kopf der halbe Sieg ist. Zuerst müssen die Schuldner alle Reserven mobilisieren. Das heißt im Klartext, dass alle Geldanlagen und Sparverträge aufgelöst werden müssen, um die bestehenden Schulden auf ein Minimum zu senken.

Vorsicht vor Kontrakten mit langen Laufzeiten

Es geht um die Ermittlung der finanziellen Belastbarkeit pro Monat. Die Vorstellung von „bequemen“ Raten ist eine Schnapsidee. Genauso sind die „Überschüsse“ am Ende der Laufzeit, um es in aller Deutlichkeit zu sagen, des Wahnsinns fette Beute. Wer solche Gedanken hegt, ist ein Träumer und hat nicht begriffen, dass ihm das Wasser bis zum Hals steht. Umgekehrt werden alle Schuldner, die verstanden haben, was die Stunde geschlagen hat, ihre finanzielle Belastbarkeit bis zur Schmerzgrenze ausreizen, um die Dauer der Tilgung zu minimieren. Laufzeiten von 14 oder 20 Jahren sind für Privatleute eine Katastrophe, weil bei diesen Perspektiven die finanzielle Freiheit auf der Strecke bleiben muss.

Der dritte Punkt sind die Laufzeit und die Zinsen. In den Monatsraten von 275,55 Euro, die der jungen Frau vorgeschlagen werden, steckt eine Prämie von fünf bis sechs Euro für die Absicherung bei Tod und Dienstunfähigkeit. Für die Zinsen und die Tilgung stehen folglich 270 Euro zur Verfügung. Wenn die Verbindlichkeiten in einem Zeitraum von zehn Jahren getilgt werden sollen, dürfte der Sollzins exakt 5,39 Prozent pro Jahr betragen. Für diesen Preis wird aber im Augenblick kein Kreditgeber zu finden sein. Momentan kostet die Rückzahlung privater Schulden zwischen 8 und 9 Prozent pro Jahr. Das führt bei einem Zinssatz von 8,5 Prozent zu zwei Möglichkeiten. Bei einer Laufzeit von zehn Jahren liegen die Monatsraten bei 310 Euro, und bei einer Rate von 270 Euro muss 151 Monate gezahlt werden. Bei dem jungen Mann liegen die Raten bei 496 Euro pro Monat, und die Laufzeit beträgt 16 Jahre.

Verkäufer sind primär auf hohe Provisionen aus

Die Aussage der Vermittler, dass die Banken bei der Umschuldung von Konsumschulden weder Laufzeiten von zehn Jahren noch Sollzinsen von 8,5 Prozent pro Jahr einräumen, ist mit Vorsicht zu genießen. Es ist richtig, dass die üblichen Ratenkredite höchstens 84 Monate laufen, doch im Zweifel ist es vorteilhafter, mit 8 Prozent in einen Ratenkredit einzusteigen und die Restschuld in sieben Jahren zu verlängern. Das Angebot der Versicherung ist mit höchster Wahrscheinlichkeit die schlechtere Lösung, weil die Restschulden bei der Bank ab dem achten Jahr und bei identischen Raten zu 14 bis 16 Prozent verlängert werden könnten. Mit solchen Zinssätzen ist jedoch nicht zu rechnen.

Um es in aller Deutlichkeit zu sagen: Die Kombination des Festkredites und der Versicherung ist für Privatleute eine teure Sünde. Das liegt jedoch nicht an der Qualität der Police, sondern an der Tatsache, dass die Versicherung im vorliegenden Fall völlig missbraucht wird. Eine Versicherung soll zunächst Risiken abdecken. Dann kann sie in bestimmten Fällen der Altersvorsorge dienen. Die Tilgung von Konsumschulden mit Hilfe von Versicherungen ist aber in höchstem Maße fragwürdig. Das sehen Verkäufer, die auf solche Geschäfte spezialisiert sind, mit anderen Augen, doch es wäre ein Wunder, wenn es anders wäre. Die Provision für solche Geschäfte liegt bei 5 Prozent.

Weitere Themen

Topmeldungen

Berlin im Juli 2017: Überschwemmung auf der Märkischen Allee nach einem Unwetter

Schwierige Stadtplanung : Schwamm drunter!

Starkregen und Hochwasser bringen Städte immer wieder an ihre Grenzen. Sie müssen sich anpassen – denn der Klimawandel dürfte das Problem noch verschärfen.
Olaf Koch, 49, ist seit sieben Jahren Vorstandsvorsitzender des Handelskonzerns Metro.

Metro-Chef Koch im Interview : Ist Ihr Job noch sicher?

Metro-Chef Olaf Koch hat eine feindliche Übernahme durch den tschechischen Milliardär Křetínský abgewehrt, doch die Probleme bleiben. Wie geht es mit dem Handelskonzern und ihm selbst weiter?

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.