https://www.faz.net/-hbv-7y57u

Die Vermögensfrage : Hauskredite müssen schneller getilgt werden

  • -Aktualisiert am

Lang laufende Hauskredite können schnell teuer werden. Bild: dpa

Niedrige Hypothekenzinsen sind nicht nur ein Traum. Sie verlängern die Tilgung vieler Darlehen bis weit ins Rentenalter.

          5 Min.

          „Kommen Sie zum Testsieger“ lobt sich der Finanzmakler Interhyp auf seiner Homepage und präsentiert einen putzigen Rechenschieber, der den Weg aus der Mietwohnung ins Eigenheim ebnen soll: „Das können Sie sich leisten!“ Bei 1000 Euro Miete verspricht Interhyp 306.123 Euro Baugeld, bei 1400 Euro Miete sind es satte 428.572 Euro als Darlehen. Ein Narr, wer da noch mietet, so die diskret vermittelte frohe Botschaft der Finanzmakler.

          Ein Narr, wer diese Darlehenssummen wörtlich nimmt. Denn die Annahmen, die Interhyp seinem digitalen Spielzeug zugrunde legt, sind von erfrischender Verkaufsorientierung: Der Interessent verfügt über reichlich Eigenkapital, braucht nur eine erste Hypothek und ist vor allem jung. So jung, dass er mit einer anfänglichen Tilgung von 2 Prozent bis zu seiner Pensionierung alle Schulden abgetragen hat. Das aber schaffen heute nur Kreditnehmer, die jünger als 35 sind.

          Alle Älteren tappen mit den Summen vom digitalen Rechenschieber in eine Falle, die ihnen das so niedrige Zinsniveau stellt. Tatsache ist nämlich, dass die Tilgung eines Darlehens umso länger dauert, je niedriger der Zins ist. Und bei extrem niedrigen Zinsen dauert sie - bei gleichem Tilgungssatz wohlgemerkt - auch extrem lang: Was bei einem Zins von 10 Prozent noch 17 Jahre und 11 Monate dauert, schleppt sich bei einem Zins von 1,5 Prozent schon 37 Jahre und 4 Monate lang hin.

          Bild: F.A.Z.

          Preiswerte Darlehen haben einen Pferdefuß

          Die aktuell besonders preiswerten Darlehen haben tatsächlich einen Pferdefuß: Sie verführen zu überhöhten Schulden und zu einer zu niedrigen Tilgung. Und beides endet in unfassbar langen Laufzeiten der Darlehen sowie erheblichen Zinsrisiken für die Kreditnehmer am Ende der Zinsbindung. Bauwillige sollten heute also von Anfang an mit höheren Tilgungssätzen kalkulieren. Fachleute empfehlen dazu, sich am Beginn der Rente zu orientieren. Spätestens bis zu diesem Zeitpunkt sollten, so zum Beispiel die Stiftung Warentest, die Schulden getilgt sein.

          Bild: F.A.Z.

          Manchmal irren eben auch Experten. Helmut Keller, Autor und Schuldnerberater, der im Internet für das „Gabler Wirtschaftslexikon“ das Stichwort Annuitätendarlehen geschrieben hat, wird von den aktuellen Hypothekenzinsen des Irrtums überführt. Die Laufzeit eines Darlehens, schreibt Keller, „beträgt bei einer Anfangstilgung von 1 Prozent je nach Zinssatz und Tilgungsverrechnung zwischen 30 und 40 Jahre“. Nicht wirklich: Richtig wäre es gewesen, von 30 bis 70 Jahren auszugehen.

          Tatsächlich dauert es bei einem Darlehenszins und einer Anfangstilgung von jeweils einem Prozent fast 70 Jahre, bis ein Hypothekendarlehen abbezahlt ist. Siebzig! Oder es dauert exakt 55 Jahre, wenn der vereinbarte Zins zwei Prozent beträgt und ebenfalls nur mit einem Prozent getilgt wird. Kein Zweifel: Wer heute mit einem Prozent Anfangstilgung rechnet, kalkuliert seinen Ruin. Erst bei mehr als vier Prozent Darlehenszins sinkt die Tilgungsdauer unter die von Keller vermerkten 40 Jahre. Man kann es drehen und wenden, wie man will: Je niedriger die Zinsen, desto länger dauert die Tilgung der Schulden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Warten auf den Corona-Test: Norwegische Studenten harren am Montag am Flughafen von Johannesburg vor ihrem Flug nach Amsterdam aus.

          Neue Corona-Variante : Wie gefährlich ist Omikron?

          Erste Ausbrüche in Europa verstärken die Sorge, die neue Corona-Mutante könnte noch gefährlicher sein als die bisherigen Varianten. Zu Recht? Noch mangelt es an klinischen Daten, aber einiges lässt sich inzwischen schon über Omikron sagen.
          Drei Generationen von Russlanddeutschen: Erwin Vetter, Alexandra Dornhof und Albina Nazarenus-Vetter in der Siedlung Frankfurter Berg

          Russlanddeutsche : Ein Stempel für das ganze Leben

          Millionen Russlanddeutsche kamen in den neunziger Jahren in die ­Bundesrepublik. Viele fühlen sich bis heute als Bürger zweiter Klasse. Aber die junge Generation entwickelt ein neues Selbstbewusstsein.