https://www.faz.net/-hbv-9slsu

Die Vermögensfrage : Früher in Rente? So kann es klappen

Wer in der Rente seinen Lebensstandard halten will, der muss sich frühzeitig Gedanken um seine private Altersvorsorge machen. Bild: plainpicture/Jens Nieth

Die Bundesbank schlägt ein Renteneintrittsalter von 69,3 Jahren vor. Der Wunsch vieler Menschen geht aber eher in Richtung Rente mit 55 oder 60. Mit der richtigen Geldanlage lässt sich das schaffen.

          5 Min.

          Uns hat ein junger Mann angeschrieben. Er ist 21 Jahre alt, hat gerade seine Ausbildung beendet und ist ins Berufsleben gestartet. Die Arbeit bei dem Medizintechnikunternehmen macht ihm Spaß. Gleichwohl hat er schon für sich entschieden, das nicht bis 67 machen zu wollen. Die Rente mit 52 schwebt ihm vor. Er will bis dahin mit ETF so viel ansparen, um dann bis zum Lebensende monatlich 1500 Euro entnehmen zu können.

          Daniel Mohr
          (dmoh), Wirtschaft

          Solch präzise Vorstellungen haben die wenigsten. Erst recht nicht mit 21. Doch das Gefühl, nicht bis 67 arbeiten zu wollen oder gar bis 69,3 haben viele immer mal wieder. Doch meist wird die Vorstellung als unrealistisch abgetan. Ein Fehler. Denn so abwegig ist der Gedanke gar nicht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die sagenhafte Superyacht : Abenteuer on the rocks

          Keiner dieser Gin-Paläste: Mit „Ragnar“ kreuzt eine der ungewöhnlichsten Yachten über die Ozeane. Sie kann Eis brechen und der Forschung helfen.
          Neue Nummer drei: Elise Stefanik im Januar 2020 nach Trumps Freispruch im Weißen Haus.

          Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.