https://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/vermoegensfragen/die-vermoegensfrage-disziplin-ist-in-stuermischen-zeiten-die-groesste-tugend-1716552.html

Die Vermögensfrage : Disziplin ist in stürmischen Zeiten die größte Tugend

Bild: F.A.Z.-Kai

Gefühle sind in Krisenzeiten schlechte Ratgeber. Besser sind Strategie und Disziplin. Der nachhaltige Erfolg bei Geldanlagen hängt in erster Linie von der Beharrlichkeit der Investoren ab. Die Vermögensfrage.

          4 Min.

          Der nachhaltige Erfolg von Geldanlagen hängt von zwei Dingen ab. Das ist auf der einen Seite die Strategie, und das ist auf der anderen Seite die Disziplin. Von diesen Tugenden ist bei zahlreichen Anlegern im Moment freilich nicht viel zu spüren. Das heftige Erdbeben auf den Finanzmärkten hat private Anleger dermaßen in Angst und Schrecken versetzt, dass die meisten Vermögenspläne nur noch Schall und Rauch sind. Die Panik ist zwar nicht aufzuhalten, doch die Sorgen sind unnötig wie ein Kropf. Erstens gehören Krisen zum Alltag, und zweitens kommen Anleger, die ihr Vermögen streuen und ihren Prinzipien treu bleiben, nur selten unter die Räder. Umgekehrt bezahlen Investoren, die wie aufgescheuchte Hühner über den Hof rennen und ihre Pläne ständig über den Haufen werfen, viel Geld für diesen Wankelmut. Das wird zum Beispiel in folgendem Fall deutlich.

          Volker Looman
          Freier Autor in der Wirtschaft.

          Ein Anleger ist 70 Jahre alt, und seine Frau ist 65 Jahre jung. Die beiden Senioren sind seit 40 Jahren verheiratet und haben sich im Laufe ihres Lebens ein stattliches Vermögen aufgebaut. Das Ehepaar wohnt in einem schuldenfreien Eigenheim, das etwa 400.000 Euro wert ist. Die monatlichen Pensionen und Renten summieren sich auf 5000 Euro. Im Depot liegen Anleihen im Wert von 300.000 Euro und Aktien von 600.000 Euro. Zudem sind noch drei Schiffsbeteiligungen vorhanden, die jährlich 15.000 Euro abwerfen.

          Fehler bei der Aufstellung des Vermögens

          Das Vermögen sollte Anlass sein, um den Lebensabend in vollen Zügen zu genießen. Davon sind die beiden Anleger im Moment aber weit entfernt. Sie machen sich große Sorgen über die Wertpapiere und haben das Gefühl, in Kürze zu verarmen. Das ist bei nüchterner Betrachtung der Lage zwar grober Unfug, doch wie können die Anleger ihre Angst bekämpfen? Wie sollen sie sich gegen die täglichen Schreckensmeldungen über sinkende Börsenkurse und zusammenbrechende Banken zur Wehr setzen? Die Antwort ist einfach, doch die Umsetzung ist schwierig. Die Anleger sollten Bilanz ziehen, wie viel Geld sie besitzen, und eine Strategie entwickeln, wie das Kapital anzulegen ist. Sie sollten den Plan mit stoischer Gelassenheit umsetzen und weniger in den Fernseher und die Zeitung schauen, weil Nachrichten im Übermaß das Leben erheblich verkürzen können.

          Der größte Fehler, der bei der Aufstellung des Vermögens gemacht wird, ist die fehlende Kapitalisierung der Pensionen und Renten. Der Mann ist 70 Jahre alt und wird, wenn die aktuellen Sterbetafeln stimmen, noch mindestens 15 Jahre leben. Allein die Multiplikation von 180 Monaten mal 5000 Euro zeigt, dass die Schwerenöter viel Geld besitzen. Nur spüren die Senioren den Reichtum nicht, weil nirgendwo 900.000 Euro herumliegen. Trotzdem stellen die hohen Bezüge ein Vermögen von 681.000 Euro dar, wenn die einzelnen Zahlungen mit jeweils 4 Prozent abgezinst werden, und dieser Betrag gehört, auch wenn sich die Anleger dagegen sträuben, in die Privatbilanz, weil sonst jede Strukturierung auf falschen Werten aufbaut.

          Vermutlich ist der Barwert der Renten sogar noch höher, weil die Frau jünger ist und eine Lebenserwartung von mindestens 20 Jahren hat. Sie hat Anspruch auf Witwenrenten von 60 Prozent ihres Mannes, so dass sich die Schuldner darauf einstellen müssen, zunächst 180 Monate lang 5000 Euro und danach 60 Monate lang 3000 Euro bezahlen zu müssen. Das führt bei einem Zinssatz von 4 Prozent zu einem Rentenbarwert von 772.000 Euro.

          Der Lebensabend ist gesichert

          In enger Verbindung zum Rentenbarwert steht der Gegenwartswert des Konsums. Das sind die abgezinsten Ausgaben fürs tägliche Leben. Dazu gehören in erster Linie die Aufwendungen für Auto, Ernährung, Haus, Kleidung, Urlaub und Versicherungen. Sie summieren sich im vorliegenden Beispiel auf 4000 Euro im Monat. Wenn einer der beiden Ehepartner stirbt, werden die Ausgaben auf schätzungsweise 2500 Euro sinken. Das führt in Anlehnung an die Rentenrechnung zu 240 Ausgaben von jeweils 4000 Euro und zu 60 Raten jeweils 2500 Euro, so dass unter dem Strich ein Barwert von 621.000 Euro herauskommt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Urteil zu Abtreibung : Zwischen Gott und Donald Trump

          Für die Republikaner könnte sich Trumps größter Erfolg rächen: Die Mehrheit der Amerikaner wollte am Abtreibungsrecht nicht rütteln. Der frühere Präsident kann dennoch gelassen abwarten.
          Wer traut sich bei großer Hitze noch auf die Straße?  Die fast menschenleere Ben-Gurion-Straße am Potsdamer Platz (Archivbild)

          Anpassung an den Klimawandel : Wie kühlen wir unsere Städte?

          Erst langsam wird vielen klar, was der Begriff Klimaanpassung eigentlich bedeutet. Nämlich: sich für eine Zukunft zu rüsten, die unausweichlich kommen wird. Und damit Leben zu retten.
          Ausgebombte Verkaufsstände: Auch in der Region Charkiw, im Osten der Ukraine, hat Russland seine Angriff zuletzt weiter verstärkt.

          Krieg in der Ukraine : Ein Angriff aus Belarus

          Wieder schlagen russische Raketen in der Ukraine ein. Einige Schläge kommen aus dem nördlichen Nachbarland. Weitet Belarus seine Unterstützung für Putin aus?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.