https://www.faz.net/-hbv-993b8

Die Vermögensfrage : Geldanlage bei Nullzinsen

Einen Hauch über Null: Auch der Marktführer ING-Diba hat den Zins für seine Tagesgeldkonten gesenkt. Bild: dpa

Auch die letzten Banken streichen den Guthaben-Zins. Damit dürfte dem Letzten klarwerden, dass es auf herumliegendes Geld keine Zinsen mehr gibt. Was können Anleger stattdessen tun?

          5 Min.

          Die deutschen Sparer wähnen sich in einer falschen Zinswelt. Befragt nach den Renditen, die sie für verschiedene Anlageklassen erwarten, nennen sie für das Tagesgeld 1,6 Prozent, für das Sparbuch 1,1 Prozent und für das Girokonto 0,9 Prozent. Für das Girokonto! Darauf gab es ja noch nie wirklich Zinsen. Und die Sparbuchzinsen liegen seit Jahren allenfalls einen Hauch über Null. Die FMH Finanzberatung gibt zudem als aktuell durchschnittlichen Tagesgeldsatz 0,12 Prozent an. Tendenz fallend.

          Daniel Mohr
          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Über Ostern hat selbst der Marktführer ING-Diba für seine mehr als 7 Millionen Tagesgeldkonten den Zins von 0,1 auf 0,01 Prozent gesenkt. Damit dürfte auch dem Letzten klarwerden, dass es auf herumliegendes Geld keine Zinsen mehr gibt. 10.000 Euro sind nötig, um 1 Euro Zinsertrag im Jahr zu erhalten. 1 Euro! Wer 100 Euro Zinsgutschrift erlangen möchte, muss schon Millionär sein.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Politik im Fußball : Wenn der Hass geweckt wird

          Die Schlacht von Göteborg 1958 war ein Musterbeispiel für die Politisierung des Fußballs. Auch heute gilt: Egal, mit welcher Botschaft er sich in seiner aggressiven Beschränktheit auflädt, es ist die falsche.