https://www.faz.net/-hbv-8apah

Die Vermögensfrage : Wie finde ich den richtigen Finanzberater?

  • -Aktualisiert am

Taschenrechner gibt es auch in der modernen Finanzberatung noch. Bild: Picture-Alliance

Manche Finanzberater laden zu Tennisturnieren ein. Aber das hilft nichts. Für die Suche nach einem guten Berater gibt es bessere Grundsätze.

          6 Min.

          Das Jahresende naht mit Riesenschritten, und der eine oder andere macht sich mit Blick auf das Jahresende Gedanken, was mit dem Kapital, das jetzt seit Jahren auf Festgeld und/oder Sparkonten mit Zinsen von 0,x oder 0,0x Prozent dümpelt, weiter geschehen soll. Im November kommen auch häufig zusätzliche Gehälter oder Tantiemen auf das Girokonto. Möglicherweise wird nicht alles davon für die Weihnachtseinkäufe benötigt. Dann stellt sich die Frage nach der geeignetsten Kapitalanlage.

          Man könnte jetzt beginnen, sich mit dem Thema Vermögensanlage im Allgemeinen und für die eigenen Gelder im Speziellen zu beschäftigen. In den Medien gibt es Ratschläge in Hülle und Fülle. Nicht zuletzt bietet heute auch das Internet eine Vielzahl von Informationsmöglichkeiten. Aber da liegt der Hund begraben. Wer hat schon die Zeit und die Lust, sich vor Weihnachten mit intensiver Finanzrecherche zu beschäftigen? Es bleibt also die Frage, wer kann helfen, wenn man sich nicht auf einen (vielleicht) kundigen Kollegen oder Nachbarn verlassen möchte? In Banken und Sparkassen arbeiten zirka 156.000 Anlageberater oder -vermittler. Weitere rund 36.000 Finanzanlagevermittler und -berater sind bei den Industrie und Handelskammern registriert. Schließlich stehen noch fast 700 Vermögensverwalter zur Verfügung.

          Es gibt nur 120 Honorarberater

          Seit einem guten Jahr gibt es jetzt auch den Honoraranlageberater oder -vermittler, der ausschließlich auf Honorarbasis für den Kunden tätig wird und keinerlei Provisionen von Produktgebern annehmen darf. Das sind in ganz Deutschland gerade mal knapp 120 Personen oder Unternehmen. Ist diese geringe Anzahl erstaunlich oder nicht erstaunlich? Wohl eher nicht erstaunlich, wenn man verschiedenen Umfragen Glauben schenken darf, die zu der Thematik Finanzberatung auf Honorarbasis durchgeführt wurden. Danach ist nur ein relativ kleiner Teil der Anleger bereit, überhaupt ein Honorar zu bezahlen, und wenn, dann nur in einer Größenordnung bis zu etwa 60 Euro je Beratungsstunde. Dafür kann ein qualifizierter Berater – über das Thema Qualifikation wird noch zu sprechen sein – nicht arbeiten. Andererseits könnte man meinen, dass jemand, der auf Honorarbasis ausschließlich im Interesse des Kunden tätig wird, ganz besonders erfolgreich sein müsste.

          Doch gilt es auch, den Anleger zu verstehen. Warum soll er ein Honorar bezahlen, wenn die Anlageberatung und -vermittlung andernorts scheinbar kostenlos ist und darüber hinaus – bei einem gewissen Vermögensbestand – Einladungen zu hochkarätigen Sportveranstaltungen ausgesprochen werden, von der VIP-Lounge im Fußballstadion bis zu hochpreisigen Tennis-, Golf- und Poloturnieren?

          Kommen wir zurück zur eingangs gestellten Frage: Wie finde ich den richtigen Finanzberater und was heißt „richtig“ in diesem Kontext? Auf den kurzen Nenner gebracht, dürfte wohl mit einer Umschreibung wie folgt Übereinstimmung bestehen: Er handelt im Interesse des Kunden, ist kompetent und vertrauenswürdig. Das sind aber dehnbare Begriffe. Bereits vor zwanzig Jahren hat sich mit den Gründung der Deutschen Gesellschaft für Finanzplanung e.V. (DFP) eine kleine Gruppe von Finanzplanern Gedanken darüber gemacht, wie man Qualität in der Finanzberatung definieren und umsetzen kann.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Christian Sewing und Martin Zielke (rechts)

          Nach Zielkes Rückzug : Sewing, übernehmen Sie!

          Es darf bezweifelt werden, dass die Commerzbank den Weg aus ihrer schwersten Krise alleine findet. Und so dürfte es mit Blick auf den Chef der Deutschen Bank bald heißen: Herr Sewing, übernehmen Sie.

          Corona in Arizona : Wer Maske trägt, macht sich verdächtig

          Der Lockdown ist in Arizona schon lange her. Abertausende Touristen genossen die Freiheit im Südwesten. Jetzt ist der Staat Corona-Hotspot – und politischer Streit erschwert die Rettung.

          Corona-Medikament für Europäer : Eine Zwangslizenz für Remdesivir?

          Die EU hat das erste Medikament gegen Covid-19 zugelassen – doch vorerst liefert der Hersteller Gilead nur nach Amerika. In Brüssel wird Druck aufgebaut: Notfalls könne man Remdesivir auch gegen den Willen von Gilead für Europa herstellen lassen.
          In seinen seltenen Interviews gab sich der ehemalige Wirecard-Chef analytisch und sachorientiert.

          Wirecard-Skandal : Der Unsichtbarmacher

          Markus Braun war Mr. Wirecard und der reichste Dax-Chef. Nun ist er in einen beispiellosen Bilanzskandal verstrickt. Irgendwo zwischen der Utopie unsichtbaren Geldes und der Wirklichkeit unregelmäßiger Zahlen hat er sich verzettelt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.