https://www.faz.net/-hbv-a31xd

Dividenden-Depot der F.A.Z. : Aktien für Anfänger

Adidas hat in der Krise die Dividende gestrichen Bild: Reuters

Das Jahr 2020 ist für viele Dividendenjäger ein Debakel. Neun Unternehmen im aktuellen Dax haben ihre Gewinnausschüttung verringert, manche zahlen gar keine. Wie sich unser Dax-Dividenden-Depot geschlagen hat.

          8 Min.

          Corona ist ein Stresstest. Nicht nur fürs Privatleben, auch für die Geldanlage. Und damit auch für unsere hier erstmals im Dezember 2018 vorgestellte Strategie „Aktien für Anfänger“. Der Plan für konkrete Aktienkäufe ist auf mindestens fünf Jahre angelegt und hat nie für sich in Anspruch genommen, der Stein des Weisen zu sein. Aber wir wollen damit konkrete Antworten und nicht nur Ideen auf die Frage geben: Welche genauen Aktien sind – auch jetzt in der Corona-Krise – kaufenswert?

          Hanno Mußler
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Dass Aktien die langfristig aussichtsreichste Geldanlage sind, dürfte sich herumgesprochen haben. Aber deren Kurse schwanken eben, es gibt immer Gründe, mit dem Aktienkauf noch abzuwarten. Und im Nachhinein gab es immer eine Aktie, die sich besser entwickelt hat als die selbst auserwählte. Das allerdings liegt in der Natur der Sache, das wird mit unserer Strategie auch nicht anders. Aber wir wollen einen Weg aufzeigen, wie Leser nur mit Hilfe des Finanzenteils der F.A.Z. ihren inneren Schweinehund überwinden und mit einem einfachen Verfahren jedes Quartal „die beste Dividenden-Aktie im Dax“ auswählen können. Dass sich diese Aktie tatsächlich auch im Nachhinein als die beste Aktie herausstellt, ist nicht sicher. Aber wir sind auch nach schwierigen Börsenmonaten nach wie vor überzeugt von unserem Vorgehen und wollen mit dieser Zwischenbilanz dazu ermutigen, fortzufahren oder jetzt zu beginnen. Es macht allerdings ein bisschen Arbeit.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.