https://www.faz.net/-gv6-96e1p

Neue Stelle : Der Chef übernimmt die Wohnungssuche

  • -Aktualisiert am

Neuer Arbeitsplatz und neue Wohnung: Auf der Suche nach der Bleibe hilft der neu Chef mit. Bild: dpa

In Zeiten der Vollbeschäftigung müssen Unternehmen neuen Mitarbeitern eine Menge bieten: Sie besorgen ihnen Wohnungen, organisieren den Umzug und richten das neue Heim ein.

          6 Min.

          Das Angebot des Chefs klang verlockend: Er hatte einem 35-jährigen Ingenieur, seinem besten Mann, eine neue Position angeboten und wollte ihn zum Teamchef befördern. Mehr Gehalt inklusive, Dienstwagen sowieso. Der einzige Haken an der Sache: Er sollte den Standort wechseln und in der Hauptniederlassung in München arbeiten statt im bayerischen Umland. Eigentlich ein super Angebot.

          Trotzdem lehnte der Ingenieur nach einigem Überlegen ab: „Wenn ich das mache, frisst mir allein die Miete schon die Gehaltserhöhung weg. Ganz zu schweigen von den höheren Lebenshaltungskosten. Außerdem graut es mir vor dem Umzug.“ Für das Geld, das er zurzeit für ein 140-Quadratmeter-Haus zahlt, würde er in der Großstadt nicht einmal eine Zweizimmerwohnung bekommen. Dass das Wohnen in Großstädten zum Problem geworden ist, merken inzwischen nicht nur Mieter, sondern auch immer mehr Arbeitgeber. Sie müssen etwas tun, wenn sie ihre Mitarbeiter halten oder neue anwerben wollen – und manche sind dabei auf die Idee gekommen: Statt des Dienstwagens finanzieren wir unseren Angestellten lieber das Wohnen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der französische Präsident Emmanuel Macron inspiziert im Juli 2019 im Hafen von Cherbourg das atomgetriebene U-Boot „Suffren“.

          U-Boot-Deal : Frankreich fühlt sich hintergangen

          Zwischen Paris und Washington knirscht es gewaltig: Frankreich ist wegen des U-Boots-Deals der Vereinigten Staaten mit Australien erbost. US-Außenminister Blinken versuchte die Wogen in Paris zu glätten – erfolglos.
          Gemischte Gefühle bei der Rückkehr nach Deutschland.

          Fußball-Weltmeister Özil : Diese Wunde schließt sich nicht

          Mesut Özils Rückkehr ist bedrückend. „Scheiß-Türken“, heißt es von der Tribüne beim Spiel von Fenerbahce Istanbul gegen die Eintracht. Am Tag danach macht er deutlich: Sein Platz ist jetzt anderswo.
          Der Betrieb hält sich in Grenzen: ein Blick ins fast leere Impfzentrum Sachsen (Dresden)

          Geringe Quoten im Osten : Impfen? Nicht mit mir!

          In Ostdeutschland sind die Corona-Impfquoten auffallend niedrig. Was ist der Grund dafür? Ein Soziologe sieht den Widerstand gegen die Spritze als Teil der grundlegenden Protesthaltung gegenüber der Regierung.