https://www.faz.net/-gv6-9ck37

Größter deutscher Fonds : Ist Geld bei Union Investment gut angelegt?

Hoch hinaus: die Union Investment in Frankfurt Bild: dpa

Ein Mischfonds von Union Investment ist mit 18 Milliarden Euro nun der größte Fonds. Sein Manager investiert breit – und will das Risiko so möglichst gering halten. Das geht mit hohen Kosten einher.

          3 Min.

          Die Welt der Finanzen gleicht mitunter der Welt des Sports: Wer ganz oben steht, erhält die meiste Aufmerksamkeit. In der Rangliste der größten deutschen Fonds hat sich in den vergangenen Tagen ein spannender Wechsel an der Spitze ereignet. Ein Fonds von Union Investment, der auf den gewöhnungsbedürftigen Namen „Privatfonds: Kontrolliert“ (ISIN: DE000A0RPAM5) hört, ist nun der größte deutsche Publikumsfonds. Stolze 18 Milliarden Euro haben Anleger dort investiert. Das sind gut 200 Millionen Euro mehr als der bisherige Spitzenreiter, der Dividendenfonds DWS Top Dividende, verwaltet.

          Dennis Kremer
          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Wie ist es dem Fonds von Union Investment gelungen, so viel Geld einzusammeln? Fondsmanager Alexander Wagner macht selbstredend die Arbeitsleistung seines Teams für den Erfolg verantwortlich – wer wollte ihm das vergönnen? Zur Wahrheit gehört allerdings genauso, dass kaum eine Fondsgesellschaft in Deutschland einen so gut funktionierenden Verkaufskanal für die eigenen Fonds besitzt wie Union Investment. Die Gesellschaft gehört den Volks- und Raiffeisenbanken, die ihren Kunden natürlich gerne Fonds des eigenen Hauses empfehlen. Ist der „Privatfonds: Kontrolliert“ also nur deswegen so groß geworden, oder macht der Fondsmanager in der Tat gute Arbeit? Um eine Antwort darauf zu finden, muss man sich mit dem Anlagekonzept des Fonds auseinandersetzen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Intensivstation der Universitätsklinik Frankfurt mit Coronapatienten im April 2020

          Anhaltend hohe Todeszahlen : Wer jetzt noch an Corona stirbt

          Noch verzeichnet Deutschland jede Woche mehr als tausend Covid-Todesfälle. Viele sterben weder im Altenheim noch auf der Intensivstation. Doch wo dann? Die Suche nach der Antwort ist kompliziert.
          Scheut keine Kontroverse: Boris Palmer

          Die Äußerungen Boris Palmers : Das macht man nicht

          Zuspitzen ohne zu verletzen will gelernt sein. Das hätte auch Boris Palmer berücksichtigen müssen, meint die Tübinger Sozialbürgermeisterin Daniela Harsch. Eine alte Weisheit lautet: Bestimmte Dinge tut man nicht. Ein Gastbeitrag.