https://www.faz.net/-gv6-9n5y1

Kreditzinsen : Träumen ist gut, aber Rechnen ist besser!

  • -Aktualisiert am

Viele Privatleute glauben, Eigenheime verlören nicht an Wert. Bild: Interfoto

„Trautes Heim, Glück allein“ ist nicht ohne Grund der Name einer Filmkomödie: Für den Traum vom Haus einen Kredit aufnehmen zu müssen, ist keine Schande. Gefährlich wird es, wenn man seine finanziellen Kräfte überschätzt.

          4 Min.

          Die niedrigen Kreditzinsen sind Segen und Fluch zugleich. Die „vernünftigen“ Mieter können sich Eigenheime leisten, und die „unvernünftigen“ Mieter schaufeln sich mit Eigenheimen ihr Grab. Die Aussage mag gewagt sein, doch ich will Ihnen an folgendem Beispiel schildern, wie Mieter auf Abwege geraten. Es gibt im Internet viele Programme, mit denen Sie berechnen können, wie hoch die gesamte Kaltmiete ist, die in den nächsten Jahrzehnten zu bezahlen sein wird. Die „berüchtigten“ Mietrechner sind für Fachleute ein Albtraum, weil sie Ängste vor Mieterhöhungen schüren und die Hoffnung wecken, mit Hilfe der ersparten Mieten ein Eigenheim bauen oder kaufen zu können.

          Sie sehen zum Beispiel, dass ein Ehepaar, das zurzeit eine Kaltmiete von 2000 Euro bezahlt, in den nächsten 360 Monaten rund 974.000 Euro überweisen muss, falls die Miete jedes Jahr um zwei Prozent steigen wird. Die Rechnung ist korrekt, doch ich frage mich, was sie in einem 40 Jahre alten Anwalt und einer 39 Jahre jungen Ärztin auslöst, die abends am Kamin eines Hauses sitzen, für das eine Monatsmiete von 3000 Euro fällig ist.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ohne Kohle, Öl und Erdgas : Wo soll der grüne Strom herkommen?

          Es reicht nicht, bloß CO2-Emission zu vermeiden. Für die Stromversorgung in Deutschland reichen die Erneuerbaren Energien nicht aus. Erfolgsmeldungen wie die jüngste, wonach 43 Prozent des Bruttostromverbrauchs aus Ökostrom stammten, beschönigen die Lage.