https://www.faz.net/-gv6-96y6q

Energie sparen : Lohnen sich neue Elektrogeräte?

Gekühlte Tomaten verlieren ihren Geschmack. Bild: dpa

Wenn der Kühlschrank seine besten Jahre schon hinter sich hat, aber noch funktioniert – sollte man ihn dann austauschen? Worauf energiebewusste Verbraucher achten sollten.

          2 Min.

          Die Frage stellt sich für energiebewusste Verbraucher immer wieder: Das Gerät ist zwar schon an die zehn Jahre alt und noch gut in Schuss, aber eine neue Waschmaschine, Geschirrspüler oder Kühlschrank brauchen erheblich weniger Strom. Da die Strompreise die Budgets privater Haushalte in den vergangenen Jahren stärker belastet haben, erscheinen stromsparende Maßnahmen immer ökonomischer. Wann aber lohnt der Umstieg?

          Andreas Mihm
          Wirtschaftskorrespondent für Österreich, Ostmittel-, Südosteuropa und die Türkei mit Sitz in Wien.

          Die Frage ist auch klimapolitisch von Bedeutung: So will die neue Regierung den Energieverbrauch bis 2050 halbieren. Auch für die Reduzierung der CO2-Emissionen spielen Haushalte und die dort installierten Stromfresser eine Rolle. Rund ein Achtel der Kohlendioxid-Emissionen gehen auf die Kappe der Haushalte. Das RWI-Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung ist der Frage näher auf den Grund gegangen. Nicht immer, so lautet das Fazit der Forscher, zahle sich der Wechsel zum stromsparenden neuen Elektrogerät aus.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schnelle Produktion: Ein Brückenträger für Genua, geschweißt in der Werft, montiert auf der Baustelle

          Brücken vom Dock : Wie Italiens Werften Brücken bauen

          Deutschland hat stillgelegte Werften und kaputte Brücken. Was man daraus machen kann, zeigt Italien in vorbildlicher Manier. Der Schiffsbaukonzern Fincantieri denkt die Stahlverarbeitung breiter.
          Durch ein neues Missbrauchsgutachten schwer belastet: der damalige Papst, Benedikt XVI., am 17. Oktober 2005 im Petersdom im Vatikan

          Missbrauch im Erzbistum München : Die Lüge Benedikts

          Ein Gutachten über sexuellen Missbrauch im Erzbistum München belastet den emeritierten Papst. Fragen wirft vor allem ein Sitzungsprotokoll aus dem Jahr 1980 auf.