https://www.faz.net/-hbv-9k5q7

Der Steuertipp : Ein Grundstück als Geschenk

  • -Aktualisiert am

Das könnte teuer werden. Bild: ZB

Angesichts stetig steigender Grundstückspreise könnten Eltern die Möglichkeit nutzen, ein Grundstück noch zu Lebzeiten an die Kinder zu verschenken. Was gilt es dabei zu beachten?

          1 Min.

          Angesichts stetig steigender Grundstückspreise kann eine Familie die Möglichkeit nutzen, ein Grundstück noch zu Lebzeiten der Eltern an die Kinder zu verschenken. Damit kann einer womöglich hohen Erbschaftsteuerbelastung vorgebeugt werden. Möchten Eltern das Eigentum übertragen, sich aber gleichzeitig das Nutzungsrecht am Grundstück vorbehalten, ist ein Vorbehaltsnießbrauch einzuräumen. Ein weiterer Vorteil: Je höher der Wert des Nießbrauchs, umso geringer ist der Wert der Schenkung und somit die Schenkungsteuer.

          Doch was gilt es nach der Übertragung zu beachten? Überlassen die Eltern (Nießbraucher) das Grundstück Dritten zur Nutzung, erzielen sie steuerpflichtige Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung. Dies gilt auch bei einer Vermietung des Grundstücks an die Kinder (Eigentümer). Die Aufwendungen, die mit den Einkünften im Zusammenhang stehen, können die Eltern inklusive der steuerlichen Abschreibung als Werbungskosten in ihrer Steuererklärung geltend machen.

          Den Kindern als Eigentümer fließen keine Einkünfte aus der Immobilie zu. Das bedeutet: Mit dem Grundstück angefallene Aufwendungen sind keine Werbungskosten. Doch ist eine künftige Vermietung nach Wegfall des Nießbrauchs aus äußeren Umständen offensichtlich, können vorweggenommene Werbungskosten für künftige Mieteinnahmen steuerlich geltend gemacht werden. Dies hat das Finanzgericht Baden-Württemberg in einem Fall entschieden, in dem sich Geschwister das Eigentum an einem Nießbrauch belasteten Grundstück geteilt haben (Urteil vom 25. April 2017, 5 K 763/15, Revision vor dem Bundesfinanzhof anhängig unter IX R 20/17).

          Um den Eigentumsanteil der Schwester abzukaufen, nahm der Bruder ein Darlehen auf und konnte die damit anfallenden Schuldzinsen als vorweggenommene Werbungskosten berücksichtigen. Für Steuerpflichtige empfiehlt es sich, Einspruch einzulegen und vorweggenommene Werbungskosten schon heute anzusetzen. Dann müssen allerdings auch Nachweise gesammelt werden, die verdeutlichen, dass man zukünftig Einkünfte erzielen will.

          Der Autor ist Steuerberater und Associate Partner bei EY.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson (links) und Jean-Claude Juncker in Brüssel.

          Brexit-Einigung : Abschied von London

          Es besteht die Chance auf einen geregelten Brexit. Ganz Europa muss das Thema hinter sich lassen, das so viele physische und psychische Ressourcen verbraucht hat. Doch die EU sollte sich nicht täuschen: Mit Großbritannien verlässt nicht nur ein Nettozahler das gemeinsame Haus.
          Wolfgang Tiefensee beim Wahlkampf in Thüringen

          Wahlkampf in Thüringen : Frühstück bei Tiefensee

          Ob Rot-Rot-Grün in Thüringen weitermachen kann, hängt von vielen Dingen ab – unter anderem vom Abschneiden der FDP. Die schickt einen Spitzenkandidaten ins Rennen, der ganz nach dem Geschmack von Parteichef Christian Lindner ist.

          Globales Ranking : Apple ist die wertvollste Marke der Welt

          Die Marken von Amerikas Digitalkonzernen sind die wertvollsten der Welt, befindet eine neue Untersuchung. Deutschlands Autobranche schwächelt. Dennoch führt ein Autohersteller das deutsche Ranking an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.